Autokauf – schwerer als gedacht

„Ich wollte eigentlich dahin, wo so bunte Lammettafahnen sind.“
„Das sind Tankstellen“, sagt Frau Dienstag und geht zielstrebig auf den Hof mit den Gebrauchtwagen. Autokauf, eine ganz neue Welt. Ich hab gar keine Ahnung von Autos. Frau Dienstag kennt sich voll aus. „Ich dachte, wir gucken uns mal den Renault Clio an. Hier, wie findest du den?“
„Ihhh, braun“
Wie soll man sich denn hier ein Auto aussuchen? Hier sind doch so viele und die sind alle so groß.
„Kann ich Ihnen helfen?“ Ein Typ steht plötzlich vor uns. Gegeelte Haare, Jackett. Ein typischer Autoverkäufertyp. Dem traue ich nicht über den Weg, denke ich sofort. Der will mich doch bescheißen.
Er lächelt.“
„Ja, sie sucht ein Auto.“, sagt Frau Dienstag.
„Ah, da sind Sie ja hier genau richtig. An was dachten Sie denn?“
„Äh, ich, also ich habe erst seit einer Woche den Führerschein“, antworte ich, obwohl er mich das gar nicht gefragt hat. Na ja, jetzt ist es raus.

„Wie viel wollten Sie denn ausgeben?“
Mist, jetzt wird der schon so konkret. „Ich dachte so 6000 Euro.“ Was er jetzt wohl denkt. Denkt er ich hab nicht mehr? Dass ich keine Ahnung von Autos hab, muss ihm ja schon klar sein. Findet er das gut oder schlecht? Er lächelt immer noch sein Verkäuferlächeln.

„Dafür kriegen Sie ja nur einen Gebrauchten. Die gehen so mit 35000Km los und man sagt, dass man ab 40 000Km anfängt die Teile auszutauschen. Ich rate Ihnen da mehr zu einer Jungfrau.“

Jungfrau? Ich gucke zu Frau Dienstag. Hat der eben wirklich: Jungfrau gesagt? Zu uns? Jetzt ist der Typ noch tiefer in meiner Achtung gesunken und ich sehe an Frau Dienstags Gesicht, dass sie ihm nicht mal ein Brot abkaufen würde. Trotzdem trotten wir hinter ihm her zum Autohaus.
„Ich würde Ihnen einen Twingo empfehlen. Solides Auto und ich hab da ein besonders schönes Model direkt vor meinem Schreibtisch stehen.“ Dann fragt er mich Sachen zur Finanzierung. „Ich würde das in einem bezahlen“, sage ich schnell. Der soll bloss nicht denken ich wäre hier auf monatliche 29Euro Raten angewiesen. Aber Twingo? Das klingt nicht gut. Das klingt nach Stofftier, nicht nach Auto. „Guck mal, ich hab dir einen Twingo mitgebracht.“ „Oh, ist der süß und so flauschig.“ Oder wie etwas zu essen. Aus Schokolade. „Kann ich noch so ein Twingo?“ Ein Auto braucht doch auch einen Autonamen. Cherokee, oder Mars oder Hammer. Autos sind doch männlich. Da muss sich doch das Technische auch in dem Namen spiegeln. „Volt oder Atom oder Bizeps. Man nennt doch Damenbinden auch nicht Blade. Twingo, tzzzz.

Stolz zeigt der Typ uns dann seine Twingo Jungfrau. In hellblau. „Und die Farbe ist doch geil, oder?“ Was jetzt an diesem hellblau geil sein soll erschließt sich mir nicht. Das Auto ist hässlich. Ein hässlicher Kasten. Es sieht so aus, wie ich ein Auto zeichnen würde. Und dann noch diese auffällige Farbe. Damit auch alle sehen, guckt, was für ein hässliches Auto ich habe! So ein doofes Auto müsste durchsichtig sein oder wenigstens Silber. Damit darf man nicht protzen wollen mit einer unmöglichen Lackierung. Man versucht doch auch seine Pickel wegzuschminken.

„Setzen Sie sich doch mal rein!“
Das tue ich. Das hässliche Auto stinkt nach neuem Auto. Die Amateuren sind eingefasst wie ein Minigolfball. Wer hat sich denn sowas Beklopptes ausgedacht. Alles ist total simpel und einfach gehalten. Ich denke: Liko. Es will Addidas sein, ist aber nur Liko. Zwei Streifen, statt drei. So ein Auto will ich nicht. Frau Dienstag streicht missbilligend über die das weiße Minigolfplastik. „Doof“, sagt sie. „Lass mal den Clio angucken!“

Aber irgendwie will der Typ mir den Clio nicht verkaufen. „Der ist sehr hoch in der Versicherung, weil den soviel Jugendliche fahren“, sagt er. Aha, ich bin also zu alt für einen Clio. Abgesehen davon finde ich den Clio auch nur ein bisschen besser, als den Twingo. Die Heckscheibe ist viel zu klein und wenn man drin sitzt hat man auch gar nicht das Gefühl, dass man jetzt sofort losfahren möchte. Vielleicht brauche ich doch kein Auto. Vielleicht reicht die U-Bahn und der Bus. Ich bin jetzt so lange nicht gefahren, ich traue mich doch gar nicht mehr hinter irgendein Steuer.

„Können Sie uns zu dem Clio einen Prospekt mitgeben?“, fragt Frau Dienstag. Kann er nicht, weil er angeblich keinen hat. „Das müssten Sie sich im Internet ansehen.“ Wir sagen okay, und gehen zum Ausgang.

„Vielleicht brauche ich doch kein Auto“, sage ich zu Frau Dienstag.
„Doch brauchst du! Lass mal zu Opel fahren, die sind hier gleich um die Ecke und den Adam wollte ich mir sowieso mal angucken.“

Advertisements
Allgemein

13 Gedanken zu “Autokauf – schwerer als gedacht

  1. Gilt so ein Autokauf als Martyrium, für das es das Paradies als Belohnung gibt?

    „Jungfrau“ als Bezeichnung für einen Neuwagen habe ich gerade zum ersten Mal gelesen. Ich habe bisher ein einziges Auto gekauft, das war gebraucht – und rennt immer noch einwandfrei. Klar kostet es, aber selbst wenn ich die Reparaturen mitrechne, wäre der Wertverlust beim Kauf eines Neuwagens (abgesehen von den Finanzierungskosten) immer noch höher gewesen.

    Was soll es für ein Auto sein? Ein hübsches und kein hellblaues, mit einem möglichst männlichen Namen, nunja …

    Ich habe „männliche Autonamen“ in eine Suchmaschine eingegeben – ist doch als Entscheidungskriterium genausogut wie jedes andere, wenn man sich so wie ich nicht auskennt. Leider habe ich nur die 10 lustigstens/ dämlichsten Autonamen gefunden.

    z.B. Mitsubishi Pajero – das „Weichei“ unter den Automobilen, den „Trottel“ Fiat Uno, oder den Fort Pinto, der wahlweise für „Betrunkene, Feiglinge und Banditen“ gedacht sein könnte oder ein männliches Geschlechtsorgan bezeichnet (ist das männlich oder bescheuert?).

    Das hilft aber alles nicht wirklich weiter.

    Danach habe ich eben geschaut, ob es über Farbe Einschränkungen gibt. Fehlanzeige – es gibt so ziemlich jede Farbe, die ich mir vorstellen könnte – und einige darüber hinaus. Es gibt wohl aber tatsächlich Menschen, die anhand der Autofarbe Trends oder sogar Charaktermerkmale eines Fahrers abzuleiten vermögen.

    Leider sagt „hellblau“ anscheinend nicht viel über den Fahrer aus, angeblich wirken hellblaue Autos „damenhafter“ (reicht das, um den Autoverkäufer nachträglich zu beschimpfen?); leider werden hellblaue Autos bei Regen oft übersehen – vielleicht meint der Autohändler, dass Observierungen mit einem unsichtbaren Auto leichter fallen?

    Also bleiben noch die Kriterien „hübsch“ und „Kleinwagen“. Wenn man der Autobild glauben kann, sind bestimmte Kleinwagen einfach zuverlässiger und deshalb auch als gebrauchte Fahrzeuge oft noch gut. Maßstab sind – angeblich, schliesslich ist es BILD – Erfahrungswerte bei der TÜV-Überprüfung. Empfohlen werden (in der Klasse bis 4000 EURO) u.a. VW Polo, Mitsubishi Colt oder Toyota Yaris.

    Als etwas belastbarere Kriterium wurde mir von einem Kollegen gesagt, man solle darauf achten, dass das Auto ein Serviceheft hat und man solle es vor dem Kauf unabhängig begutachten lassen (zumindest bei Privatkauf), das macht in Österreich u.a. der ÖAMTC, Deutschland ist zwar kleinstaatlicher und etwas hinterwäldischer, aber vielleicht hat es dort auch einen Automobilclub.

    • Na, wenn das nicht mal ein ausführlicher Kommentar ist. Wenn ich mich für ein paar autos entschieden habe, dann kannst du die ja mal gegeneinander stellen und mir sagen, welchen ich nehmen soll.

    • Na, wenn das nicht mal ein ausführlicher Kommentar ist. Wenn ich mich für ein paar autos entschieden habe, dann kannst du die ja mal gegeneinander stellen und mir sagen, welchen ich nehmen soll.

  2. Vor knapp zwei Jahren habe ich mir auch alle möglichen Autos dieser Klasse angesehen (als Zweitwagen und Stadtflitzer) und war genauso enttäuscht, wie hässlich billig diese Twingo und Co innen alle aussehen.
    Am Ende haben wir einen C1 gekauft, als Jahreswagen mit 13 Tkm für 7 TEUR. Übrigens hellblau … 🙂
    War aber eine gute Entscheidung. Echt schönes Stadtauto, längere Strecken Autobahn muss man aber dann nicht damit fahren…

  3. Wenns ein Franzose sein soll, dann guck bei Peugeot, zb. den 206+. Der Vorgänger 206 ist eins der meistverkauften Autos und beim 206+ haben sie vieles beibehalten. Dh alles zuverlässig und tausendfach bewährt und es gibt an jeder Ecke ne Werkstatt die sich damit auskennt. Und weil Franzose ist er günstig (sorry, aber dt. Autos sind sowas von überteuert!) und wird selten geklaut; Diebe wollen anscheinend hauptsächlich deutsche Autos haben.
    Farbe: rot und weiß sind die beiden Farben mit denen man im Verkehr am besten gesehen wird. Für Fahranfänger keine schlechte Wahl, denn so können andere eher ausweichen wenn man mal Mist baut. Silbergrau-metallisee ist dagegen praktisch Tarnfarbe auf Asphalt, da wird man gern mal übersehen und evtl. an ner Kreuzung abgeschossen. Dunkle Farben wie schwarz, dunkelblau etc. heizen sich im Sommer sehr auf -> immer Klimaanlage nötig = viel Benzinverbrauch.

  4. Twingos sind klasse Autos!!
    ich hatte jahrelang einen, laut Schein war die Farbe zwar rot, aber dunkelpink trifft es eher..
    Aber zeige mir jemand einen anderen Kleinwagen in den 4 Tischrollenspieler plus Gepäck für 3 Tage rein passen,

  5. ich fand den Twingo auch anfangs häßlich, bin einmal probegefahren und er fuhr sich so freundlich, geht super zum einparken und ist innen ein Raumwunder ( diese langen IKEA Pakete kann man einladen, wenn man einenRücksitz und den Beifahrersitz umklappt) wir haben sogar zu zweit schon drin gut geschlafen. meiner ist allerdings das Vor oder Vorvormodell von dem im Autohaus und ich hab jetzt schon Sorge, weil er mittlerweile 13 Jahre alt ist und ich irgendwann einen würdigen Ersatz brauche. Die aktuelleren Modelle finde ich optisch auch nicht ansprechend.

  6. Ach ja, der Autokauf… da steh ich auch gerade vor, mein Führerschein ist auch gerade erst einen knappen Monat alt (und ich hab schon eine große 4 vorne stehen), aber man will ja dann auch mal fahren, nicht wahr? Ich habe übrigens nach meiner bestandenen Prüfung etwas sehr praktisches bekommen: eine TÜV Gutschein, mit dem ich ein eventuell interessantes Gebrauchtfahrzeug kostenlos durchtesten lassen kann, um zu wissen, ob das Auto noch was taugt.
    Gebrauchtwagenhändler scheinen übrigens eine ganz eigene Spezies zu sein… hatte da auch schon lustige Erlebnisse…
    Viel Erfolg mit dem Autokauf!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s