Tipps für die Ferien

„Sie machen das jetzt zum dritten Mal!“, schnauzt mich die blonde Frau vor mir an. Angeblich habe ich sie beim Warten auf die U-Bahn drei mal angerempelt. War mir gar nicht aufgefallen. Dann endlich kommt die Bahn und ich finde sogar einen Sitzplatz. Mache mich aber anscheinend zu breit, denn plötzlich zieht der Mann neben mir wütend seinen Mantel unter meinem Po weg. Oh Mann, alle sind so angespannt. Hoffentlich überträgt sich das nicht auf mich.

Als Entschuldigung kommt immer der Lichtmangel und das Wetter. Ich habe gar nichts gegen Lichtmangel und Wetter. Ich freue mich auf die Ferien und die Zeit drinnen. Lesen, gammeln, TV, essen vielleicht ein bisschen Sport und sonst nichts! Wenn ich mich langweile kann ich ein paar Kunstarbeiten zensieren oder Noten für das Halbjahreszeugnis machen. Das war’s dann aber auch schon.

Früher habe ich immer versucht vor den Ferien ein Thema – in Kunst oder in Englisch – zu beenden, damit ich nach den Ferien frisch mit was Neuem starten kann. Dieser Fehler passiert mir jetzt nicht mehr. Denn wenn man etwas beendet hat, dann muss man sich ja etwas Neues suchen und das sucht man dann in seinen wohlverdienten Ferien. Wenn man schlau ist, behält man noch eine oder zwei Stunden für die Bearbeitung des alten Themas für nach den Ferien über. Dann braucht man sich in der freien Zeit noch nicht so den Kopf zu machen. Sind wir mal ehrlich – ob man nun zwei Wochen zu hause überlegt, was man mit der Siebten in Kunst macht, oder am Wochenende nach der ersten Schulwoche, macht doch eigentlich keinen Unterschied. Also für die Schüler nicht – für dich schon, denn du vergurkst dir damit deine freien Tage. Und in denen solltest du dich erholen und nicht darüber nachgrübeln, ob man noch den Farbkreis nach Ibsen oder gleich Hundertwasser macht.

Ein guter Trick ist auch, den Schreibtisch an dem Wochenende VOR den Ferien aufzuräumen, dann kannst du dich die ganzen zwei Wochen daran erfreuen. Von der Couch aus. Vor dem Fernseher. Außerdem brauchen die meisten Lehrer ja die Ferien dazu, drüber nachzugrübeln, ob sie nicht ganz was anderes machen könnten. Etwas, was weit entfernt ist von der Arbeit mit pubertierenden Halbkriminellen, die zu gar nichts Lust haben. Ich habe eine Freundin, die sagt mir seit 13 Jahren, dass sie eigentlich gar nicht Lehrerin sein möchte und in den nächsten Ferien mal überlegen wird, womit man alternativ Geld verdienen könnte. Sie ist immer noch an der Schule.

Falls euch das auch so geht, dann sucht euch mal lieber ein schönes Hobby. Ich könnte exessives Stricken von bunten Strümpfen oder Marmelade einkochen empfehlen. Schreiben fetzt auch. Man braucht gar nicht so viele Worte für ein ganzes Buch, wie man immer denkt. Schön abtauchen in Parallelwelten. Warum sollte man die Parallelwelten immer nur den Migranten und den Schülern überlassen. Tagsüber unterrichtet man das simple past und keinen interessiert’s und abends schreibt man herzzerreißende Frauenromane. „Wird die schöne Brigitte den stattlichen Arzt jemals wieder sehen? Brigitte wird in drei Tagen ihr geliebtes Afrika für immer verlassen. Das Ticket war schon gekauft. Aber was würde aus ihr und Doktor Clark werden? Sollte sie nicht doch auf ihr Herz hören? Plötzlich öffnete sich die Tür. Doktor Clark!“ usw.

Man könnte auch Science Fiction Romane schreiben: „Oh nein! Ein Astralsturm!“ Das Raumschiff fing an zu trudeln. Gefährliche Schieflage! Der Captain zitierte die gesamte Besatzung auf die Brücke. „Sir,“, flüsterte Leutnant Steven mit einem beängstigendem Unterton in der Stimme „Ich glaube das ist kein Astralsturm. Das ist der Angriff der Förderation.“ „Oh Gott, eine Inklusion! Wir sind alle verloren.“ schrie der Captain. Alle erstarrten.“

Schreiben ist echt schön. Man dümpelt stundenlang in Afrika oder im Weltraum rum, schläft zufrieden ein, und dann macht es einem am nächsten Morgen auch gar nicht mehr so viel aus, dass niemand weiß, was unregelmäßige Verben sind.

Advertisements
Allgemein

14 Gedanken zu “Tipps für die Ferien

  1. bewegen wir uns hier auf einem humor-ironie-level der mir nicht zugänglich ist? hat der salat sie da wieder rausgebracht? sie schrieben NACH oder IN

  2. Die Erkenntnis, dass Themen nicht ausgerechnet zu den Ferien abgeschlossen werden müssen, die sollten sie unbedingt an Hochschulen lehren! Früher (oder wie ich auch etwas später) kommen sie dann alle drauf, dass es nichts Schöneres gibt, als eine Wiederholungsstunde nach den Ferien. Ich glaube auch für die Schüler (die stellen sich absichtlich unwissend, damit nichts Neues kommt).
    lg Petra

  3. sehr gute tipps, warum schreibst du nichtmal ein WITZIGES lehrertippsbuch? so vielleicht auch für refrendare. was man alles so finde ist so furchtbar humorlos. und beim angriff der inklusion habe ich gerade einmal herzlich gelacht. lieben dank dafür!
    jule*

      • muha! inklusion erklären X´D da stehe ich dir auch gerne mit rat und tat zur seite- haha! das versteht kein lehrer.
        aber wie schütze ich meine freizeit ist schonmal ein hilfreicher einstieg. mittlerweile kann ich das auch, aber das sollte einem mal jemand schon im studium beibringen. spätestens!
        liebe grüße,
        jule*

  4. Ein Tipp zu folgendem Thema wäre hilfreich:
    wie vermeide ich es, durch einen zu kurz geratenen Kommentar zu einem Blogeintrag auf der Seits von FrauFreitag eine lange Kommentarkette zu erzeugen, damit einen hohen Grad an Verwirrung be- und erzeugend?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s