Heute war ja nun voll nicht gut

Vergessen wir mal ganz schnell alles, was ich gestern geschrieben habe. Blah, blah, alles super, blah blah, macht voll Spaß und so ein Mist. GRAUENHAFT!!!! Wie bin ich nur auf diese blöde Idee gekommen Lehrerin zu werden? Und warum musste ich heute diese Englischstunde in dieser einen Klasse (zum Glück nicht meine) halten. Und wieso sind die Arbeitsblätter immer viel zu schwer für die Schüler, obwohl die doch so einfach aussehen und warum lese ich mir die nie vorher durch?

Alter Falter, was für eine bekloppte Stunde. Wir hätten auf den Hof gehen sollen, da hätten wir wenigstens alle ein wenig frische Luft bekommen. Hätten wir mehr von gehabt. Hätte die ganze Welt mehr von gehabt. Meine Stunde heute trägt absolut nichts zur Verbesserung der Welt im Allgemeinen und schon gar nicht im Besonderen bei. Ich kann noch nicht mal sagen, was eigentlich so schlimm war. Ich, die Schüler, die zu spät kommenden Schüler, die ich dann erstmal vor der Tür sitzen lies, die dort aber nicht sitzen wollten und die Tür immer wieder aufgerissen und dann zugeknallt haben, die gackernden Mädchen, die bis zu den Ohren in den schleimigen Fesseln der Pubertät stecken? Samir, der OHNE ALLES in der Schule erscheint – AM ZWEITEN TAG!!! und mir dann mit „Ich wusste ja nicht…“ kam, Kahn, der sagt, dass er nicht weiss was „you“ heißt, Sarah, die mir auf die Frage, was die Hauptstadt von England ist mit „Obama“ antwortet, der Raum, der sich mittlerweile auf 42 Grad erhitzt hat und in dem man keine Luft austauschen kann?

Ich will auch gar keine Luft austauschen, ich will die Schüler austauschen, meinen Beruf austauschen, mich austauschen. Könnten es nicht eine Schule ohne Schüler und Unterricht geben? Ich stelle mir das sehr schön vor.

Wir Lehrer kommen morgens ganz gechillt ins Lehrerzimmer, quatschen ein bisschen, dann klingelt es und wir haben jeden Morgen Gesamtkonferenz – so zwei oder drei Stunden, dann bekommen wir Listen und Zettel und Statistiken und neue Stundenpläne. Die vergleichen wir, bedauern die, die einen schlechten Plan haben, beneiden die, die Freitags frei oder immer sehr früh Schluss haben. Dann wird immer jemand 40, 50, 60 oder 70 und es gibt jeden Tag leckere halbe Brötchen mit ungesunden Sachen und Sekt und Orangensaft und dann haben wir Fachkonferenzen. Und jede Woche bekommen wir neue Stundenpläne.

Also so könnte ich mir das Arbeiten sehr gut vorstellen. Wo kann ich meinen Vorschlag denn mal vorschlagen? Die Kinder bleiben einfach zu Hause. Ob die nun bei mir nichts lernen oder zu Hause sind… da könnten sie wenigstens ab und zu den Müll runterbringen.

Advertisements
Allgemein

37 Gedanken zu “Heute war ja nun voll nicht gut

    • hahahaha, die welt verbessert sich merklich, wenn ich nicht unterrichte… hätte ich nicht olympiateilnehmer werden können? kann ich das noch werden?

      • einfach mal bei den Nationen anfragen, die weniger als 10 Athleten an dne Start geschickt habe. Die sind
        evtl dankbar für den Zuwachs an Talent.

  1. Liebe Frau Freitag,

    wenn Sie die Schüler austauschen wollen, wechseln Sie doch zur Erwachsenenbildung- 2.Bildungsweg. Da kommen die Schüler zwar auch zu spät zur ersten Stunde, aber die haben ihre Sachen bei und kennen die Hauptstadt von England. Die schminken sich während des Unterrichts nicht, gehen dafür aber rauchen. Und wenn die ein Arbeitsblatt nicht verstehen ziehen sie ihr Telefon raus um es sich von „Leo“ übersetzten zu lassen, da Handys nicht verboten sind- dafür sind sie aber auch damit bei Facebook unterwegs. Ich weiß nicht was das kleinere Übel ist.
    Nachträglich trotzdem noch einen schönen Schulstart.

  2. Uuuups, wirklich so schlimm? Ist doch erst der zweite Tag gewesen, da fehlen noch einige bis zum Ende des Schuljahres. Trotzdem schön, wieder von ihnen zu lesen. Hat mir ein wenig gefehlt.
    LG und ohmmmmmmmmmmmm

  3. arme frau freitag! aber es kommen wieder bessere tage. das wochenende naht schon fast und herbstferien sind in einigen wochen sicher auch schon in sicht…morgen wird es sicher wieder besser. positiv denken!

  4. Sagte meine Mutter auch immer. Kinder hat man, damit sie den Müll raus bringen und Rasen mähen, leider bringt Ihnen das ja nun furchtbar wenig. Wie wäre es mit Kreide holen schicken? Oder ähnlichen kleinen Aufgaben? 😉
    Zum Glück waren dies ja wenigstens nicht Ihre Schüler, morgen sieht es bestimmt schonwieder anders aus! Ich drück die Daumen!

  5. Au weia, Frau Freitag, dabei musst du noch eine Weile länger als Frl. Krise durchhalten, wie ich gelesen habe. Und meine mittlerweile oft gestellte Frage: schon mal richtig ernsthaft mit Mnemo-Technik probiert? Hast du denn Arbeitsmittel-Zwang, dass du bestimmte Arbeitsblätter verwenden musst? Zählt nicht das Ergebnis?

  6. Liebe Frau Freitag,
    das ist ein Blogeintrag, wie ich ihn liebe. Ich bin gerne Lehrerin, aber da gibt es auch immer viel Frust. Gerade bin ich im Referendariat, und da ist man ja immer an allem, was nicht perfekt läuft, Schuld und nie die SchülerInnen oder Kollegen oder äußeren Umstände (z.B. Hitze)! Die Kollegen sind immer ganz überrascht, wenn man sich mal öffnet, weil bei ihnen alles so super läuft (als ob).
    Da ist ihr Blog eine immense Erleichterung und man kann über die täglichen Katastrophen wieder lachen!
    Tausend Dank dafür!

  7. Ich beneide Sie dermaßen nicht um Ihren Job; zumindest an solchen Tagen.
    Dafür hatte ich heute im Supermarkt Ihr Buch in der Hand und es hat sehr gute Chancen mitzukommen, sobald ich wieder Lesekapazitäten frei habe.

    • @FrauFreitag. Kann es sein, dass die Zeitangaben im Blog nach einer anderen Zeitzone laufen?
      @Frl Krise: … oder leiden Sie an „seniler Bettflucht“? 😉

      • P.S.: Aha, zwei Stunden Zeitverschiebung… Frl Krise ist also „ganz normal“ um 6 Uhr aufgestanden und hat als erstes das Blog ihrer Freundin gelesen 😀

  8. Naja, bei der Hitze. Obama, die Hauptstadt von England, ist nicht richtig? Sachen gibt es. Die Hauptstadt welchen Landes ist Obama denn dann? Irgendwessen Hauptstadt muß es ja sein.

  9. Soeben Bücher & Blog entdeckt und für hervorragend befunden! Hier im Hesselande geht es am Montag wieder los…

    Kollegiale Grüße
    Tuwort

  10. Daß es mit dem Beherrschen einer Fremdsprache, geschweige denn mehrerer Fremdsprachen, bei den meisten Schülern nicht allzuweit her ist, muß ich leider auch immer wieder feststellen. Vielen ermangelt es selbst an der Kompetenz, einen einzigen korrekten englischen Satz zu bilden; weder mündlich noch schriftlich mag es glücken.

    »Wie schaut es denn mit den Vokabeln aus?« – »Kann ich!« – »Was bedeutet denn ›x‹?« – »… Weiß ich gerad nich …« – »›Y‹?« – »Hm …« – »›Z‹?« – »…« – »?« – »… Fällt mir gerad nich ein.« – »…«
    »Hast du wenigstens die Grammatik wiederholt, wie ich es dir gesagt habe?« – »Ja!« – »Das heißt, du hast sie nicht einfach nur überflogen, sondern hast sie dir intensiv eingeprägt.« – »Ja!« – »Dann erläutere mir doch einmal den Gebrauch des Simple Present.« – »… ähm … Simple Present … (unverständliches Gemurmel und Gemauschel) … ?« – »Bitte?« – »… ja … so … (weiteres unverständliches Gemurmel und Gemauschel) … ?« – »Du mußt dich deutlicher artikulieren, ich kann dich akustisch nicht verstehen!« – »Ja, weiß nich!« – »Also, … (ich erkläre alles von der Bildung über den Aspekt (Unterschied zwischen simple tenses und progressive tenses) und den Gebrauch bis zu den Indikatoren (Wörter, die einem »vorsagen«, welche Zeit zu gebrauchen sei) langsam und ausführlich und frage immer wieder nach, ob mich der Schüler tatsächlich verstehe, ob ich zu schnell oder zu langsam sei und ob ich mich wiederholen solle). Ist es jetzt deutlicher geworden?« – »Ja!«
    Zwei bis drei Minuten später: »Was habe ich denn eben zum Simple Present gesagt? Beziehe den Gebrauch doch einfach auf das Simple Past, nur daß du dich jetzt auf die Vergangenheit beziehen mußt.« – »?« – »Ich habe doch vor weniger als fünf Minuten in aller Ausführlichkeit das Simple Present erklärt.« – »Ja!« – »Und als ich dich gefragt habe, ob es deutlicher geworden sei als vorher, als du nicht darüber Bescheid wußtest, hast du mit ja geantwortet.« – »Ja!« – »Was also habe ich eben zum Simple Present gesagt?« – »…«

    (Wir lesen einen Text. Jemand stößt auf eine unbekannte Vokabel – das ist jedes zweite Wort – und fragt:) »Was heißt denn ›x‹?« – »Das wird doch aus dem Kontext deutlich.« – »?« – »Es wird aus dem Zusammenhang deutlich. Lies doch noch einmal den Satz.« – »?« – »Worum geht es denn vorher in dem Text?« – »?« – »Du könntest dir die Bedeutung aus dem Lateinischen erschließen.« – »?« – »Du könntest sie dir auch aus dem Französischen herleiten.« – »?« – »Auch aus dem Spanischen.« – »?« – »Aus dem Italienischen.« – »?« – »Es gibt im Deutschen ein entsprechendes Fremdwort.« – »?« – »Du könntest das Wort im Vokabelverzeichnis oder Wörterbuch nachschlagen.« – (Schüler sieht verunsichert erst das Schulbuch und dann das Wörterbuch an, durchblättert unmotivert und unsystematisch das Vokabelverzeichnis, legt dann das Schulbuch zur Seite, um das Wörterbuch zu nehmen und die gleiche Prozedur zu wiederholen. Unverständnis und peinliches Berührtsein machen sich auf dem Gesicht breit. Schüler greift erneut zum Vokabelverzeichnis, um es von vorn nach hinten und von hinten nach vorn zu blättern, ohne das geringste Verständnis für das Vorgehen und dessen Sinn. Auf ein Geständnis der Niederlage oder eine Bitte um Hilfe warte ich allerdings vergebens.) – »Nun?« – »Hm. Weiß nich.« – »Du hast es nicht finden können?« – »Nein!« – »Bist du dir sicher?« – »Steht da nich drin!« – »Gib mir mal bitte beide Bücher.« – (Schüler reicht mir die Bücher, ich finde innerhalb von wenigen Sekunden bis zu einer Minute das gesuchte Wort einschließlich der benötigten Bedeutungsangabe.) – »Hier steht es doch.« – »… O!«

    Ich kann die Frustration folglich durchaus nachvollziehen.

  11. Ach Mensch, zweiter Schultag und schon so’n Ärger. Das liegt bestimmt an der Hitze. Air Condition gibt es in den Schulen nicht oder? Aber auch wenn es so heiß ist, es ist keine Entschuldigung dafür zu spät zu kommen oder seine Sachen dabei zu haben. Oder?

    ~Anja~

  12. Liebe Frau Freitag,
    ein Glück, dass es bei mir erst in 3 (in Worten drei) Wochen weitergeht. Aber ich ahne schon wie es dann werden wird. Wünsche viel Kraft und auch viel Spaß mit den lieben Wilden.
    Viele Grüße
    KP

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s