Relaxed

Jajaja, PFEILEN hahahaha hat sie mal wieder einen Fehler gemacht hahahahaha. Ist doch egal, wie man das schreibt – ihr wisst doch was ich meinte und ich finde man kann ruhig pfeilen schreiben. So spreche ich das auch aus. Und ich sage und schreibe auch: er rühert in seinem Kaffee. Lacht nur, ihr Schlaumenschen. Ihr Fehlerlosen. Na und – bin ich halt schlecht in Rechtschreibung – muss man auch gar nicht gut sein drinne. Man kann auch ein Buch schreiben und Rechtschreibung gar nicht so gut können. Alles Schuld meiner Grundschullehrerinnen. Egal jetzt. Zurück zu den wichtigen Themen des Lebens: Meine Haare.

Meine Haare kamen sehr gut an bei den Schülern:
„Frau Freitag, haben Sie neue Haare?“
„Neu? Nee, sind noch die alten, aber geschnitten.“
„Waren Sie heute morgen beim Friseur?“
„Heute morgen? Es ist jetzt halb neun, wann soll ich denn da gewesen sein? Ich war gestern.“
Volkan hoch erfreut: „Ahhhhh, Sie haben die Haare geschnitten. Und gefärbt, ich sehe.“
Drei Mädchen aus der Siebten: „Neue Haare. Schön. Sehr schön.“
„Ihre Haare sehen so…so…so relaxed aus.“

Und das tun sie auch – Meine Haare sehen echt voll relaxed aus! Und ich bin auch relaxed. Ich bin so relaxed – ich könnte auf der Stelle einschlafen. Geht aber nicht – wir haben Besuch. Besuch hat Kopfschmerzen und schläft gerade. Besuch haben ist toll, weil man dann auch immer saubere Wohnung hat – endlich! Aber Besuch haben ist auch anstrengend, weil man immerzu labern muss und rumlaufen und hierhin und dahin und nicht wie sonst zweieinhalb Tage faul auf der Couch rumhängen kann. Zuviel auf der Couch hängen ist ja auch nicht gut – wegen offner Rücken. Aber ich sag euch – Besuch haben und dann einen Montag in der Schule – so ganz ohne relaxed zu haben…

Ich hatte schon vor Wochen Angst davor: „Das packe ich doch nicht. Das ganze Wochenende Action und dann der Monatag, uähhhhh, das halte ich doch nicht durch…“
Und dann heute: ich voll relaxed, meine Haare sowieso und voll freundlich war ich auch und dann haben netterweise auch noch Hamid und Anil gefehlt und meine Klasse war ein süßer, sedierter Haufen leistungswilliger kleiner Zwerge, die alles gemacht haben, was ich wollte. Heaven! Dann zweite Stunde Kunst in einer recht unruhigen Siebten: ich wieder voll relaxed und nett und schon leicht müde – flutschte auch super über die Bühne. Und so ging das dann den ganzen Tag weiter. Sogar die letzte Stunde lief in völlig geordneten Bahnen, die Schüler haben toll und sehr leise gearbeitet.

Ich habe mir jetzt für jedes Wochenende Besuch eingeladen: Immer saubere Wohnung und immer relaxed. Super.

Advertisements
Allgemein

11 Gedanken zu “Relaxed

  1. You make my day 🙂 … ich fasse es zwar immer noch nicht, wie Sie das schaffen, jeden Tag hier so spritzig zu sein nach fünf Uhr nachmittags, aber es ist herrlich! Vor allem wenn ich als Vorstufe einer blutigen Anfängerin (ergo Lehramtsstudentin) am Schreibtisch über Unterrichtsentwürfen herumbrüte. Müsste auch mal zum Friseur …

  2. Darf ich bitte die Nummer von Ihrem Friseur haben? Meine Haare schaun nämlich voll gestresst aus, und die wollen bestimmt auch mal wieder voll relaxt ausgucken und so.

  3. Und wie man ein Buch ohne große Rechtschreibkenntnisse schreiben kann. Andersherum kann man aber kein Buch nur mit excellenten Rechtschreibkenntnissen schreiben. Ich bin übrigens auch ein Opfer meiner diversen Lehrer in Sachen Ortho. Hab trotzdem eine Eins vorm Komma beim Abi geschafft! Dennoch versuche ich über meine Schüler hin und wieder unauffällig die ein oder andere Regel zu „erlernen“. Laut neuestem Lehrverständnis bleibt auch ein Lehrer ein ewig Lernender (ACHTUNG, SCHERZ). Was ich jedoch beigebracht bekam ist, dass man andere nicht ungefragt auf ihre Fehler aufmerksam macht. Das ist bei Schülern schon oft eine unangenehme Situation.

  4. Ich erinnere mich, dass es mir immer unangenehm war zu Schule oder zur Arbeit zu gehen, wenn ich beim Friseur war oder neue Kleidung trug. Ich fand diese Sprüche „Warst du beim Friseur? (Nein, beim Schlachter!) oder Hast du neue Schuhe? (Nein, die sind von meiner Oma)“ nur grausig. Es ist so schwer jemanden ein einfaches Kompliment zu machen.

    Im Englischen ist das irgendwie einfacher „Nice haircut“ oder
    „I love your shoes, where did you get those?“. Man freut sich dann über sich selber mit. So geht es mir jedenfalls.

    ~Anja~

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s