Da müsst ihr schon früher aufstehen!

„So, jetzt holt mal ein leeres Blatt raus und schreibt euren Namen und das Datum drauf.“ sage ich am Freitag zu der doofen Achten.
„Wieeeee????“
„Na, wir schreiben jetzt den Vokabeltest – hatte ich doch letzte Stunde angekündigt.“ Oh, Mann, die können mir auf den Geist gehen.
„Wie Vokabeltest? Wir dachten, Sie wären heute nicht da.“
„Wieso dachtet ihr das? Ich bin doch hier.“
„Aber sie standen gestern auf dem Vertretungsplan. Da stand, dass Sie heute nicht da sind.“ Wir befinden uns in der ersten Stunde des Tages. Alle Schüler des Kurses sind anwesend.
„So so, ich stand also auf dem Vertretungsplan. Und weshalb seid ihr dann jetzt hier? Warum seid ihr dann nicht zu Hause geblieben?“
„Na, da stand, dass wir in den Freizeitbereich gehen sollen.“ Jetzt wird es interessant. Weshalb sollte auf dem Vertretungsplan am Donnerstag stehen, dass die erste Stunde am Freitag ausfällt und die Schüler aber trotzdem um acht Uhr in die Schule kommen sollen, um dann mit ihrer Anwesenheit den Freizeitbereich zu verstopfen. Wunderliche und nicht ganz nachzuvollziehende Idee.
„Sagt mal, warum seid ihr denn dann heute nicht zu Hause geblieben? Da stand doch, wie ihr sagt, drauf, dass Englisch heute ausfällt. Warum seid ihr dann heute alle hier?“
„Na, da stand zwar Ausfall, aber da stand ja auch, dass wir in den Freizeit…“
„Okay, Schluss jetzt, ich mache jetzt erst mal die Anwesenheit und die Materialkontrolle. Ali, zeig mal dein Buch und dein Workbook, okay, Gamze, okay…“
Alle haben ihre Englischsachen mit. Diese Unlogik – ich bringe doch keine Englischsachen mit, wenn ich schon weiss, dass die Stunde ausfällt – können sie mir nicht erklären.
Die Schüler sind jetzt zu einem leisen Murren übergegangen. Ich will mit dem Vokabeltest anfangen.
„Okay, ich mache euch einen Vorschlag. Wir schreiben jetzt den Test und ich überprüfe das mit dem Vertretungsplan. Wenn ich da fälschlicherweise doch drauf stand, dann schreiben wir den Test am Dienstag noch mal.“

Damit sind die Schüler einverstanden. Ich teste und stelle bei der Korrektur fest, dass mal wieder nur ein Schüler gelernt und die obligatorische Eins bekommen hat. Alle anderen eine Fünf oder eine Sechs.
Nach der Stunde bin ich sofort ins Büro gegangen und habe mir den Vertretungsplan vom Vortag ausdrucken lassen.
„Und kann das sein, dass ich gestern da drauf stand?“ frage ich die Sekretärin. „Nein, das hier ist genau der Plan, der draußen hing und wie du siehst, stehst du ja nicht drauf.

Oh Mann, diese kleinen Schlawiner, die können was erleben. Denken die, ich wäre so leicht zu verarschen? Heute dann wieder Englisch mit denen. Ich komme den Gang entlang.
„Schreiben wir jetzt den Vokabeltest nach?“
„Wie?“
„Na, Sie haben doch gesagt, dass wir den Test noch mal schreiben.“
„Ja stimmt, ich sagte, wenn ich wirklich auf dem Vertretungsplan stand, dann wiederholen wir den.“
„Na sag ich doch, also schreiben wir den jetzt.“
In der Klasse lege ich meine Sachen auf mein Pult und hole den Vertretungsplan aus meinem Hefter.
„So, wenn ihr mir hier drauf meinen Namen zeigen könnt, dann schreiben wir den Test jetzt.“
Können sie nicht. Deshalb will ich mit dem Unterricht anfangen, da fangen sie wieder an zu plärren: „Aber Sie standen drauf! Wirklich!“
„Nein, hier guck! Ich stehe da nicht drauf.“
„Doch, das war bei Facebook.“
„Facebook?“
„Ali hat das fotografiert und auf Facebook gestellt.“
Ali holt sein Handy raus, hält es mir entgegen und schreit: „Ja, das stimmt. Hier, soll ich Ihnen zeigen?“
„Ja, zeig mir das.“
Ali kramt minutenlang in seinem Handy und findet nichts.
Ich fange mit dem Unterricht an und denke: Ha! Eins zu Null für mich.

Advertisements
Allgemein

28 Gedanken zu “Da müsst ihr schon früher aufstehen!

  1. Ach ja die Lieblingsausrede…

    Aber auf dem Vertretungsplan stand doch Ausfall! Bei uns gab es da immer Probleme, Ausfall, doch nicht Ausfall, dann wieder Vertretung…

    Und am Ende, wenn man dann morgens antanzte, fiel es doch aus aaarrrggggh!

    Wir hatten den Vertretungsplan auch im Internet, also immer abends nochmal gucken. Am besten auch frühmorgens, über Nacht erkrankten die Lehrer ja gerne mal.

  2. Mindestens Drei zu Null für Frau Freitag!!! (1:0 für das Beweisstück, 2:0 für unerschütterliche Unerschütterlichkeit, 3:0 für den durchgezogenen Vokabeltest).

  3. Kinder…tse…Trottel 😉

    Aber immer wieder schön, dass die Lütten auch dann beharlich weiter lügen wenn sie merken, dass sie aufgeflogen sind.

  4. „Wir dachten, Sie wären nicht da!“ – der Klassiker unter den Begrüßungen am schönsten Morgen! Generationen von Schülern verwenden diese Ausrede – den lieben Kleinen fällt aber auch wirklich nichts Kreatives mehr ein. *tz*

  5. Oh man, was soll man dazu noch sagen! Für mich als Aussenstehender echt amüsant zu lesen, aber in deiner Haut will ich echt nicht stecken. Trotzdem, ich bin auch der Meinung, das nicht immer die Kinder das Problem sind, sondern auch die Eltern Probleme haben und zwar mit der Erziehung.

  6. Ich find Vokaltests doof, hatte da auch immer ’ne fünf oder sechs. Ehrlich, Vokabeln lernen ist L A N G W E I L I G, die Tests sind sinnlos. Doof war nur, dass ich in der Klassenarbeiten dann immer ’ne 5 in Rechtschreibung (englische, nicht deutsche) und „Stil“ (gemeint war Wortwahl bzw. Redewendungen, egal wie stillos) hatte, und deshalb immer ne 4-/5+ in der Klassenarbeiten (ausser Grammatiktests) hatte. Hat mit meine Englischnote versaut.

    • Hmmm…keine Vokabeln lernen wollen und dann über die maue Wortwahl moppern. Beim ersten lesen dachte ich, dass da ein Zusammenhang besteht…hab mich wohl geirrt….

  7. Ich lache mich schlapp, Chapeau! Ein wunderbarer, wichtiger Blog.

    Wer diesen Blog, kritisiert, hat von Pädagogik NICHTS verstanden.

    Wieso ist mir dieser Blog seit 2009 nicht bekannt. Es gibt so viele, selten solch gute, wie dieser.

    Danke für die Bereicherung und das Engagement.

    Die Schüler sollten vor Glück weinen, eine solche coole Lehrerin zu haben, die dazu ihre SchülerInnen wirklich mag!

  8. Darf man so etwas überhaupt so öffentlich posten?
    Denke ich nämlich nicht und ist eine verletzung der privatsphäre. -> In Österreich hat ein Lehrer auf Facebook den Englisch-Aufsatz eines Schülers gepostet und sich über die Fehler lustig gemacht, jetzt wird er angezeigt haha.
    Und uns Kindern wird aber immer gesagt – Passt auf was ihr ins Internet stellt. Aber es wissen ja nichtmal die Erwachsenen wie man sieht..

      • Keine Ursache.
        Im Übrigen ist es ein Unterschied, ob der Lehrer, so das denn überhaupt passiert ist,den Namen des Schülers dann wohl offen erkennbar preis gegeben und ihn der Lächerlichkeit preisgegeben.

        Sie machen ja „nichts“. Weder ist klar zu erkennen wer sie sind noch sind die Schüler identifizierbar.
        So…Don´t worry.

    • Wenn ich nicht völlig daneben liege, sind sämtliche Namen geändert. Man muss wohl schon dabei gewesen sein, um sagen zu können, um welche Personen es im Text geht.
      Abgesehen davon wurde das hier schon oft genug erwähnt.

  9. Ich hätte wohl den 2. Vokabeltest geschrieben, vielleicht sogar genau den gleichen, einfach um zu sehen ob die Schüler was gelernt haben. So eine Gelegenheit kommt nicht mehr das die Schüler einen Vokabeltest schreiben wollen.
    Dann könnte mann wenn man nett ist, weil vielleicht der Test überraschend gut ausgefallen ist, die beiden Noten miteinander verrechnen.

  10. Diese verflixten Schüler lassen auch nichts unversucht! Was für eine Höllenbrut! Da müsste man mal links und rechts, bis…ach nee, war ja früher bei uns genau so. *g*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s