Are you talking to me?

Müde, kalt, faul, keine Idee, was ich hier schreiben könnte. Ich rufe mal Frl. Krise an. Die soll mir was sagen. Die ist doch Deutschlehrerin.

Die muss erst mal was essen, sie ist „grad erst reingekommen.“ Frl. Krise hat so bestimmte Sätze, die sie immer wieder gerne sagt. Ihr Top-Satz: „Hör‘ mal!“ Den schaltet sie vor alles, was sie dir erzählen will. Wenn sie nichts mehr erzählen oder hören will, dann sagt sie „du ich muss dich mal aus der Leitung schmeißen.“ – habe ich neulich schon mal geschrieben, daran sieht man, dass es stimmt. Gerne fragt das Fräulein auch: „Bist du jeck?“ Keine Ahnung was das heißt – muss irgendwas finnisches sein. Vielleicht aus Lappland. Und dann natürlich „Gib mal eine!“
Ich sage auch immer die gleichen Sätze. Wenn man nur 10 Sätze haben dürfte, dann wären meine wahrscheinlich diese hier:

„Gib mal!“
„Wo sind meine Zigaretten?“
„Was gib’s zu essen?“
„Haben wir noch Wasser?“
„Schalt‘ mal um, ist langweilig.“
„Sag, ich bin nicht da oder ich schlafe schon.“
„Schmeckt super, danke!“
„Räumst du das noch weg?“
„Ich komme so gegen fünf.“
„Gute Nacht.“

Und für die Schule:

„Nein.“
„Ja.“
„Schhhhhhh!“
„Quiet, please.“
„Noch 5/6/7 Wochen.“
„Muss ja, muss ja.“
„So.“
„Kommst du mit Rauchen?“
„Ihr geht mir auf die Ketten.“
„Schönes Wochenende/schöne Ferien.“

Ich möchte neue Sätze. Wie wäre es mit diesen hier:

„Der Nächste bitte.“
„Hände hoch!“
„Machen Sie sich schon mal frei.“
„Ich habe mit Sunny gesprochen, da ist leider nichts zu machen.“
„Franky, we got to talk.“
„Nehm‘ ich!“
„Frau Meier bitte an Kasse sieben.“
„Möchten Sie eine Tüte?“
„Haben Sie noch etwas zu Ihrer Verteidigung zu sagen?“
„Zuuuuuurückbleiben!“

Schön wäre ein Berufsalltag mit diesen täglichen Sätzen:

„Ach nein, das wäre doch nicht nötig gewesen.“
„Sind Sie sicher, dass Sie das übernehmen möchten?“
„Key West, herrlich, das passt mir gut.“
„Schon die 48. Auflage, ist ja toll!“
„Ich danke der Produktionsfirma, meiner Familie…“
„Die Erde sieht von hier oben sehr klein und friedlich aus.“
„Yes we can!“
„Frau Freitag, bitte in mein Büro.“
„Fahren Sie bitte rechts ran und legen Sie die Hände aufs Lenkrad.“
„Das Traumhaus gewinnt das Los mit der Endnummer 1843470347947.“

So, für heute bleiben mir noch 10 Wörter: kalt, Kopf, müde, dunkel, Dexter, Yoga, Strumpf, Aschenbecher, gute Nacht.

Advertisements
Allgemein

13 Gedanken zu “Are you talking to me?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s