Verpupstes Schulsystem

Vorschriftsmäßig wälze ich mich heute nacht von drei Uhr achtzehn bis sechs Uhr dreißig im Bett hin und her. Es ist Vollmond – da ist die sensible Frau ungewollt nachtaktiv.

Ohne genügend Ausgleichsschlaf läuft die s
Schule nicht so glatt, wie geplant. Und dann kommen auch noch fremde Schüler in meine grauenhafte achte Klasse. Büähhhh, jetzt soll ich die auch noch unterrichten. Wir arbeiten seit zwei Stunden an einem läppischen Arbeitsblatt. Die Schüler sollen Sachen hören und dann Lückentexte ausfüllen. Die Antworten verbergen sich in dem, was die Leute auf der CD sagen. Nicht im Blatt des Nachbarn, nicht im Handy, nicht beim Mitschüler, der hinter einem sitzt. Niemand guckt auf das Arbeitsblatt. Nur ich. Niemand hört den Peoples auf der CD zu – „Die reden ja Englisch“.

Das Arbeitsblatt ist mit einem Stern markiert. Es entstammt dem Buch – Höraufgaben für den Englischunterricht – für Anfänger.
Es gibt die Aufgaben mit einem, mit zwei und mit drei Sternen. Die mit einem sind die leichtesten. Es geht um das Schulsystem in England. Ich frage was Britain wohl heißt. „Ist eine Stadt.“ „Ist in Amerika“. Ich frage – zum tausendsten Mal, was „detention“ ist. „Detonation?“ „Oder so wie Vulkanausbruch?“

Ich bin kurz vor der Eruption. Wie kann man denn einen Vulkan erwarten, wenn es um das englische Schulwesen geht? Ich frage was „strict“ heißt „Was könnte das heißen? John said that his school ist very strict. They have a lot of rules…“ – „Heißt das stricken?“

Kurz bevor ich auseinanderbreche lässt einer einen so mörderischen Furz frei, dass die Stunde beendet werden muss. Um die Zeit bis zum Klingeln totzuschlagen lese ich die „Übersetzungshausaufgaben“ vor. Direct Oversetting with Google.

„Computerübersetzung funktioniert noch nicht. Das hört sich dann so an.“ Das was ich vorlese sind deutsche Wörter, die allerdings gar keinen Sinn ergeben.“ Na ja, hatten wir wenigstens am Ende der Stunde noch was zu lachen.
Das Video widme ich Tom625. 🙂

Advertisements
Allgemein

10 Gedanken zu “Verpupstes Schulsystem

  1. Der Mond, der Mond. Mir gehts schlafmäßig auch ganz blöd. Du kannst es ja dann an den Schülern auslassen. Meine Kinder sehen das sofort…achja, Vollmond, lass die mal, das geht vorüber….hier hat neulich einer im Vok-Test für „verschwinden“ – „How up“ geschrieben.

  2. liebe frau freitag, ich habe gestern ihr wunderbar unterhaltsames buch fertig gelesen 😀 was mir doch jedes mal gänsehaut verursacht hat, war der ausdruck „gymnasiumschule“. da ich davon ausgehe, dass sie in ostdeutschland wohnen, schreibe ich mal, dass das für westdeutsche ohren ziemlich merkwürdig klingt. viele grüße

  3. Hab’s leider erst heute wieder ins Netz geschafft, um mal die neuen Blogeinträge nachzulesen, weil ich am Wochenende meistens offline unterwegs bin. Aber vielen Dank für die Fartz (wenn’s im Kunstunterricht passiert wäre deren Titel „Fuck art, let’s fart!“ ja sehr passend gewesen) und die mal wieder exquisite Musikauswahl!

    P.S. Mein erster YouTube-Video-Link mit Widmung. Wow!
    😉

  4. Ich hatte mal Amis zu Besuch (12), die haben sich bei einer längeren Autobahn-Fahrt jedesmal – aber wirklich – beömmelt, wenn wieder das Schild Ausfa(h)rt kam.

    • Und die Band „No Means No“ hat mal eine Scheibe rausgebracht, die „All Roads Lead To Ausfahrt“ hieß … ebenfalls inspiriert von den längeren Autobahnfahrten während einer Deutschland-Tour.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s