Ibo

So, geschafft. Wieder drinne. Nach diesen 100 Tagen Herbstferien denkt man ja am Sonntagabend immer, dass man das am nächsten Tag überhaupt nicht mehr packt. Wie ging dieses Unterrichten eigentlich noch mal? Und schlecht gelaunt war ich gestern, oh mann. Weil ich in den Ferien absolut gaaar nichts für die Schule gemacht habe, musste ich gestern 6 Stunden am Schreibtisch sitzen. Nicht schön!Und als ich heute morgen aufgewacht bin war es noch dunkel!!! Wie soll ich das denn noch 24 Jahre aushalten???? 24 Jahre – das ist ja ein ganzes Leben…

Aber dann in der Schule – mein Raum – sonnendurchflutet und ich auch. Die Kollegen sind alle erholt und nett. Meine Klasse – auf angenehmste Weise sediert bis zum geht-nicht-mehr, bearbeiten sie die Aufgaben, die ich ihnen gestellt habe. So macht das Unterrichten Spaß. Auch die anderen eintausend Siebten Klassen, die ich bis zur Mittagspause bespaßen musste waren easy. Aber dann fällt mir schlagartig ein, dass ich ja kurz vor 16 Uhr noch die Siebte von Vanessa habe. Die mit meinem speziellen Freund: IBO!

Meine gute Laune senkt sich zum Nullpunkt, obwohl dort auf dem Hof immer noch die Sonne scheint und mich fast jeder Schüler freundlich nach meinen Ferienerlebnissen fragt. Ibo, I. B. O., denke ich, ach nö, nicht den auch noch nachher. Im Lehrerzimmer frage ich seine Klassenlehrerin, ob es was Neues gibt zu Ibo.
„Was meinst du denn?“
„Na, ist der denn wieder da?“
„Klar, da war doch nur ein Stück Zahn ab.“
„Und der ist noch ganz normal in deiner Klasse.“
„Ja, da müssen wir jetzt den üblichen Weg gehen: Aktennotizen, Sitzung, Tadel, Klassenkonfernz, dann Umsetzung in eine andere Klasse und dann fliegt er vielleicht irgendwann von der Schule.“ sagt Vanessa.
Umsetzung in eine andere Klasse….bloss nicht, dann kommt der am Ende noch zu mir. Also ich werde keine Tadel schreiben. Da habe ich ihn lieber zwei Mal in der Woche – aber in meine Klasse darf der nicht kommen.

Und dann kommt die Ibo-Stunde. Die Schüler kommen rein. Ich habe eine neue Sitzordnung erstellt. Ibo sitzt am Fenster. Alleine. Und hat er gestört? Überhaupt nicht! Er hat super mitgearbeitet und sogar ein paar ganz schlaue Sachen gesagt. Ich habe mich zu ihm gesetzt und habe ihn gelobt. Er hat gelächelt. Ich auch. Und dann hat er sogar noch einen Witz gemacht, der ziemlich lustig war. Irgendwas mit Hämorrhoiden. Der ist ziemlich smart und eigentlich irgendwie auch ganz süß. Aber ich hatte auch nie gesagt, dass ich ihn häßlich finde. Ich glaube Ibo geht okay. Wer hätte das gedacht?

Advertisements
Allgemein

18 Gedanken zu “Ibo

  1. Manchmal kriegt man eben doch eine zweite Chance für einen ersten Eindruck.
    Und heller wird es Ende diesen Monats morgens auch noch mal für ein paar Tage (und falls es Sie irgendwie tröstet, für mich sind es noch 39 Jahre 😉

  2. Manchmal bewirken Ferien halt ein kleines Wunder. Hoffen wir nur, dass es lang genug anhält – am besten bis zu den nächsten Ferien 😉
    Und 24 Jahre gehen auch vorbei…irgendwann. Ich dagegen werde wahrscheinlich direkt vom Schreibtisch in die große Kiste springen und die Firma mit den Füßen voran das letzte Mal verlassen…

  3. Da hat sich das Aufstehen bei Dunkelheit doch gelohnt! Ich bin normalerweise stille, begeisterte Mitleserin, heute ein kurzer Hinweis: Vanessa hieß vor den Ferien noch Verena 🙂
    Liebe Grüße

    • Genau DAS wollte ich als stille Mitleserin auch schreiben 🙂

      Dennoch freut es mich, dass der junge Mann wohl noch die Kurve kriegt. Oder ob es einfach daran liegt, dass er noch so schön erhlot ist?!
      Ich bin gespannt, wie es mit ihm weitergeht!

  4. Das mit der Dunkelheit am Morgen bessert sich ab dem 22.12.2011 so langsam, ist am 21.03.2012 ausgewogen und steigert sich dann bis zum 21.06.2012. So war bisher jedenfalls.
    Es besteht also in vielerlei Hinsicht Hoffnung. 😉

  5. Habe sowas vor einem halben Jahr erlebt. Nur aus der anderen Perspektive. Da habe ich meinen Tutor zwei Jahre lang gehasst und am Schluss gemerkt, dass er doch ganz in Ordnung ist. Je mehr man vorurteilt, desto weniger geht man auf diese Person ein.

  6. Zurück im Alltag! Wir ham noch ne Woche – zum Glück. Der Junge war vermutlich auch nicht glücklich über seine „Rückstufung“. Aber all die Energie, die ihm jetzt zugeflossen ist durch Fr. Freitag und die Kommentare….das hat er doch irgendwie gemerkt. Vielleicht sogar gelesen. Das wirds sein. Wart mal auf die nächsten Kommentare…..da ist er bei.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s