Müde bin ich geh zur Ruh‘

Ich will schreiben, aber ich bin soooo müde! Schule hat Spaß gemacht. Aber die Kraft läßt jetzt echt nach – Donnerstag bis um 1 Uhr draußen rumturnen und Freitag zur Ersten haben ist weder kompatibel noch besonders schlau.
Heute war ich echt gerne Lehrerin. Ich bepfeife mich so über diese Siebten Klassen, die sind echt zu süß. Richtige Fuzzies sind das. Aber eigentlich brauche ich jetzt vor allem die Couch, Ruhe und den Stalker-Thriller auf ARTE.

Der Deutschlehrer hatte eine gute Idee: Vielleicht können die Leser ja über ihren Tag berichten, wenn sie was interessantes erlebt haben. Also, tut euch keinen Zwang an. Anybody?

Morgen wieder mehr und geht zum Fräulein lesen. Die alte Streberbraut hat bestimmt wieder einen knaller Text mit Sex and Crime veröffentlicht.

Tschüßßßßi

Advertisements
Allgemein

22 Gedanken zu “Müde bin ich geh zur Ruh‘

  1. Ach Frauchen Freitag, mein Tag war Fußpflege mit Massage und Fensterstreichen hinterher.
    Nächste (bzw. übernachste Woche für die Kids) geht es bei uns auch wieder los.
    Kräfte sammeln.
    Nächste Woche Stundenplan, dann Anfangskonferenz usw.

  2. nachtdienst. (ich bin die Notärztin von neulich). kirmes im nachbardorf einer großen universitätsstadt. da gibts speed. kostengünstig. quasi ein schnäppchen. wer das verkauft weiß ich nicht. geht mich auch nix an. sebastian und nevio und lisa-marie und sophie-helena und all die anderen schon. die sind so viel speed nämlich noch gar nicht gewohnt. speed ist sonst teurer und das taschengeld kleiner-zur kirmes hat oma aber großzügig einige fahrgeschäfte spendiert. in diesem fall dann wohl eher kopfkarusells. fallen also reihenweise um. wir sammeln die ein und fahren die in die kinderklinik. und da passiert irgendwie komisches. alle speedies füttern hühner. auf dem flur der kinderklinik. alle zusammen. ich sehe aber die hühner nicht. oberarzt versucht die hühner zusammenzuscheuchen. alle werden böse. brille vom oberarzt ist jetzt kaputt und oberarzt wird böse wenn man ihn als huhn bezeichnet. die mama von blinddarmentzündung-doppelname-privatodermindestenszusatzversicherung findet alles doof. fängt an zu schimpfen. asoziale klinik und kinder und alles und schlimm. klingt wie ziege. ich (bin keine stationsärztin und gehe meist recht schnell wieder) weise speedies auf tierischen neuzugang hin. speedies (auch doppelname) mama kommt und möchte nicht dass tochter ziege streicheln möchte. mama meint wahrscheinlich sei das ganze ne chronische borreliose. ich erhalte 3 abmahnungen von doppelnames mutter und hole speedie nr 9 ab. ich hassse drogen,

  3. Soo, ein Leser soll schreiben..
    ich habe in nem Monat die letzten Examensprüfungen und habe versucht, mich den ganzen Tag mit dem Stoff zu beschäftigen. Leider sind daraus nur wenige Stunden geworden, die aber, und das ist das tolle, neue Erkenntnisse im Bereich Wurzit, Cristobalit, Spinell oder Rutil gebracht haben. Großartige Kristallstrukturen – nicht. Wobei, der eine oder andere Chemiker würde sich sicherlich an derlei erfreuen. Und für Künstler ist das sicherlich auch was. Im Park wurde ich dann fast von einer bellenden Fußhupe angefallen, deren Herrchen das mit der Erziehung des „Hundes“ nicht so wirklich raus hatte. Rennt man weg, wenn der Hund bellend vor einem steht und man selber gerade ins Buch vertieft ist, oder bleibt man lässig sitzen und lässt mit einem kräftigen „PLATZ!!“ die Muskeln spielen? Wenn der mich gebissen hätte…
    Im Prinzip sind aber solche Tage geprägt mit der Vorfreude auf etwas wie Fußball: Deutschland gegen Österreich. Da besteht immer der Reiz der Schmach: Wenn man gegen die Ösis verliert, oh Gott. Wenn man gewinnt, ist das dann eine Art Erleichterung, obwohl Österreicher an sich ja ein nettes Völklein sind. So Frau Freitag, auch bei anderen Menschen war es ein eher ereignisarmer Tag. Aber bei Frl. Krise ging es beim Thema Bonbon-Pädagogik ja etwas rund. Da hat man als baldiger Referendar doch glatt was gelernt. 🙂
    Liebe Grüße und an dieser Stelle vielen Dank für so manche unterhaltsamen Momente und die tollen youtube-Links.

  4. das liegt an den siebenern. Glauben sie mir. Im siebener klassenzimmer ist’s wie im wohnzimmer. Wenn man die schon zwei jahre hatte. Oh gähn, schwere müdigkeitstränen laufen. Aber auch neue siebener sind wohnzimmer, hatte ich vor drei jahren die erfahrung. Zurücklehnen, plaudern, lernen, zurücklehnen. Echt nett. Ja, wie, wo kommen die her? Warum machen die alles, was du willst? Und nun? Hatte nicht gelernt, mich zurückzulehnen. Warum gehe ich denn in die schule? Damit mein kreislauf ab 8.00 uhr in schwung kommt bei meinem niedrigen blutdruck. Ich empfehle fünfer. Nach 10 jahren 7 – 10 eine echte abwechslung. Aber, frau freitag, geht es erst bei 7 bei ihnen los? Ich weiß nicht mehr. Ich lese seit ende letzten schuljahres jeden tag ihren blog und den von frl. krise. Ohne sie würde ich genauso hormongesteuert wie meine kolleginnen im lz herumlaufen, aber so komme ich jeden tag wieder auf den boden. Danke!

  5. ich habe heute in einem 2ubahn-haltest entf. stadtteil versucht reis zu kaufen…ungeachtet der tatsache, dass ich den halben laden mitgenommen habe und feststellen musste, dass die kette 5€-Gutscheinkarte vertreibt , wurde ich in einen smalltalk mit repräsentativen anwohnern verwickelt und habe mich ein wenig wie bei „krises und freitagmann“ gefühlt

    ey mädschn, …,frau, dusie,…hassu flat für haus?
    ich habe dann lieber gelogen…

  6. Unterricht in einem Nachhilfeinstitut:

    „Fräulein Rottenmeier wo waren sie denn so lange, isch hab sie voll vermisst!“

    „Liebe Helin, ich war im Urlaub, muss ich machen solange ich noch Studentin bin und in der Nebensaison wegfahren kann…“

    „Wo warn sie denn? Türkei? Sie sind voll braun, sieht voll gut aus.“

    „Nein liebe Helin, ich war in Hamburg!“

    „ESCHT? So richtig mit allem und so?“

    „Ja, naja….“

    „Auch mit so auf dem Feuer kochen und so? Und hatten sie auch so eine Schultüte mit einem Schleierdings auf dem Kopf?“

    „Helin, ich verstehe nicht ganz was du meinst?“

    „Aber sie waren doch auf einer Burg!!!“

  7. Wusste gar net, dass Arte so Stalker-Filme im Angebot hat, sonst ist die Unterhaltung sehr harmlos familienfreundlich intelektuell.
    Mal gespannt wie familienfreudlich der naechste Text von Frau Freitag ist. Grins.

  8. Der erste Schultag geht seinem Ende zu. „Hallo Monsieur Mardi!“
    Überrascht blicke ich in das lachende Gesicht von Kristina, die im Flur vor dem Lehrerzimmer steht. „Hallo Krissi, wie geht’s? Hast du schon so früh Schule aus?“ Kristina hat nach den Osterferien erfolgreich den Übergang vom Gymnasium auf die Realschule geschafft und kommt uns öfter mal besuchen. „Jetzt ist nur noch Förder, wollte ma „hallo“ sagen.“ „In der neuen Schule alles Ok?“ „Ich hab in Bio ne 1 auf dem Zeugnis!“ „Super!“ Ich weiß bereits, dass sie kein Französischunterricht mehr belastet, vermutlich die richtige Entscheidung. „Und wie waren die Ferien?“ „Ich habe ein Buch gelesen, das hat mich ganz doll an Sie erinnert.“ „? – Wie heißt das Buch?“ „Schillmafraufreitach“ Nix verstanden. „Wie?“ „Schillmafraufreitach.“ Der Titel besteht aus einem Wort, fängt mit Genuschel an und endet auf Freitag? Ach, chillen…. „Von wem ist das?“ „Von Frau Freitag.“ „Frau Freitag?“ „Ja, das ist eine Lehrerin die ist total cool die ist wie Sie die mag ihre Schüler total gerne und die mögen sie auch und bitte nicht böse sein die kann sich nicht durchsetzen aber die ist die Lieblingslehrerin und da ist totales Chaos.“ Das war mal ne präzise Antwort. „Wie bist du denn auf das Buch gekommen?“ „Das hab ich mir in den Ferien gekauft und das ist total spannend, bei der passiert total viel in der Schule – bitte – sie sind mir nicht böse, wegen dem nicht durchsetzen, ja? Soll ich ihnen das Buch ma leihen?“ „Nein, nein ichbinnich böse…“ Die einprägsamen Erlebnisse der 6. und 7. Stunden in der Klasse 7 vor den großen Ferien hatte ich schon fast völlig verdrängt. „Ja, ich glaube ich sollte das Buch mal lesen….vielleicht kann ich da noch was lernen, ich guck mal bei Amazon, ob ich das Buch finde.“ „Das is von Ullstein und die Frau Freitag entschuldigt sich bei ihren Schülern, dass sie unterrichten will. Aber nich böse sein! Monsieur Mardi, war ich ihre schlimmste Schülerin?…..“

    Nee, definitiv nicht! Frau Freitag, sie bringen Schüler zum Lesen, allein das ist schon beeindruckend. Aber da scheint es noch mehr zu geben: Ich bekomme eher selten Literaturhinweise von Achtklässlerinnen – und schon gar keine zum Thema „Unterrichtsstörungen“…Ich lese bestimmt weiter.

    Viele Grüße
    monsieurmardi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s