Die erste Ferienwoche

„Schreib mal auch in den Ferien.“ sagt der Musiklehrer. Der hat gut reden. Was soll ich denn schreiben? Herrlich ereignislos plätschert die erste Woche an mir vorbei. Heute: ein Anflug von Aktivismus. Erst zum Sport – um 9 Uhr. Dann stundenlang Marmelade gekocht. Ohne Garten wird das Marmelademachen echt zum absurden Witz – da muss man sich erst Obst kaufen – voll teuer und dann zu Hause so tun, als hätte man das gepflückt und Unmengen von Gläsern kommen da auch nicht raus.

Dann habe ich mir noch den ultimativen Kick gegeben: H&M!!! ich gehe ja eigentlich überhaupt nicht gerne einkaufen. Aber ich habe gerne Sachen. Stundenlang war ich in diesem H&M und habe jedes T-Shirt dort anprobiert. Sogar die aus der Kinderabteilung. Acht Stück habe ich dann gekauft und mich schnell wieder nach Hause begeben.

Frl. Krise ist verreist. Frau Dienstag ist am Machen (irgendwelche Täschchen nähen und die Wohnung aufräumen). Der Deutschlehrer verreist gleich und der Freund sitzt hier und arbeitet. Draußen regnet es und es gibt eigentlich nichts weiter zu sagen.

Ach, die Welt soll doch untergehen. Frau Dienstag sagt Dezember 2012. Und nur in Frankreich würde die Welt nicht untergehen. In so einem kleinen Dorf würden jetzt schon Horden von nackten Hippies durch den Wald rennen. Dezember 2012. Na, da müssen wir doch jetzt mal bald alle anfangen, die Sachen zu machen, die man einmal im Leben gemacht haben sollte. Was wäre das denn? Ich frage mal den Freund. Mein Kopf ist momentan ganz leer.

„Sag mal, die Welt soll bald untergehen, was würdest du denn bis dahin noch unbedingt machen wollen?“
„Nicht. Gar nicht.“
„Wieso?“
„Ich hab‘ alles gemacht was ich wollte, ich hab ein gutes Leben gehabt.“
„Hääää????“
„Meinst du wenn morgen die Welt untergeht?“
„Nein, 2012.“
„Ach, 2012. Na, da nehm‘ ich mir nichts mehr wirklich vor. ‚Ne ganze Menge könnte man sich dann allerdings sparen. Mülltrennen, mit dem Rauchen aufhören, so was.“
„Wir trennen doch den Müll gar nicht.“
„Ich meine andere Leute.“
„Und du würdest nichts mehr machen wollen?“
„Was Großartiges leisten wollen? Bevor die Welt untergeht? Ganz sicher nicht.“

Hmmm. So ist er, der Freund. Ausgeglichen und zufrieden. Da kann die Welt untergehen, wann sie will.
„Muss man denn irgendwas machen müssen?“ fragt er jetzt.
„Na logisch. Die ganzen crazy Sachen, die man bis dahin nicht gemacht hat. Die Klamotten aussortieren.“
„Wieso denn, wenn die Welt sowieso untergeht, dann ist doch egal.“
„Aber wenn ich wüsste, dass die untergeht, so ganz sicher, dann könnte ich mich auf Arbeit noch mal so richtig schön unpädagogisch benehmen.“
„Ja, das stimmt natürlich.“
„Würde bestimmt voll Spaß machen.“
„Aber ob überhaupt noch jemand zur Schule kommt?“
„Meine Klasse hat ja geschwänzt wie bescheuert, auch ohne Weltuntergang.“ Aboooo, ich könnte allen mal so richtig unpädagogisch die Meinung sagen. Ich müsste auch gar keinen Unterricht mehr machen. Die Wochen vorm Weltuntergang wären wahrscheinlich so, wie die Wochen vor den Sommerferien. Scheiße wäre nur, wenn die Welt dann doch nicht untergehen würde. Dann gibt es Ärger und wahrscheinlich Diziplinarverfahren und Abmahnungen und Frau Dienstag, die mir wochenlang sagt: Siehste, ich hab’s doch gewusst, die geht nicht unter. Das passiert gaaaanz langsam – Klimawandel halt.“

Also wenn die Welt untergeht, dann bitte nicht in den Ferien, sondern in der Schulzeit.

Advertisements
Allgemein

18 Gedanken zu “Die erste Ferienwoche

  1. Wie jetzt … kein Urlaub mit Freund? Kein Ausspannen, Relaxen oder Ideen für die Freizeitgestaltung? Ferien = doof? Das gibt’s doch nicht!
    Wie wäre es mit einem Wochenendausflug an die See oder eine Städtetour durch Deutschland oder die angrenzenden Länder? (Beim CouchSurfing z.B. lernt man viele neue Menschen kennen) Bisschen die Welt anschauen! …paddeln, Gartenzaun streichen, Großputz, alle Rezepte aus dem Kochbuch ausprobieren, eine neue Fremdsprache lernen, endlich mal all die gekauften ungelesenen Bücher lesen, Fallschirmspringen, … usw usf
    😉

  2. *lacht*

    …und was ist dann mit all jenen, die strebsam ganze Unterrichtsreihen tutti completti in den Ferien vorbereitet haben, um diese dann in Ruhe (mehr oder minder nach Plan) abzuarbeiten und diese Arbeit dann effektiv hinfällig ist?

    Ich würde mich vermutlich drüber ärgern, diese Zeit nicht anders genutzt zu haben ;o)

    Danke für den Gedankenanstoß – beim Erfassen der Fehlzeiten nagte ich soeben an der Frage nach dem Sinn des Ganzen.

    Genießen Sie die Ferien

    • also über die „ich bereite in den ferien das gesamte nächste Schuljahr-Phase“ bin ich zum Glück schon lange hinweg. So einen Quatsch nehme ich mir nicht mal mehr vor. Macht ja nicht mal frau Dienstag.

  3. Ich bin grad am überlegen, ob ich die nikotingelben Wände hier im Büro noch streiche oder doch eher bis zum Weltuntergang 2012 warte..

    Haben Sie schon Fenster geputzt Frau Freitag?

    • warten!!! Nicht streichen – lsn!!! Lohnt sich nicht!!! Und mit dem fensterputzen verhält es sich im freitagshaushalt wie mit dem Mülltrennen – keiner tut’s.

  4. Soso, bei H&M haben sie sich stundenlang rumgetrieben?
    Wohl in der Hoffnung, auf irgendwelche (Ex)Schüler zu treffen?

    Nun genießen sie mal die Ruhe – ob vor dem Weltuntergang oder vor Schulbeginn ist ja nun (fast) egal…
    liebe Grüße

  5. Kaum eine Woche Ferien und sie denkt schon über den Weltuntergang nach – die Sommerferiendepression kommt dieses Jahr aber früh …

  6. ja, wenn man das VORHER wüsste… problem ist nur man würde ja gar nicht mehr dort hin kommen, wo man das super tolle machen wöllte (außer man hat genug Sprit gebunkert) und selbst wenn, wäre dort auch keiner mehr da (zumindest der dort arbeiten müsste – sind ja ebenfalls alle auf dem Weg zu ihrem „Muss ich unbedingt nochmal gemacht haben“-Erlebnis)

    nee, schon besser man weiß es nicht vorher^^

  7. Boah, hast du es schon gut, Frau Freitag! Ich möchte auch endlich Ferien haben – mit oder ohne Weltuntergang.

    Im Cicero gibt es eine Rubrik, in der Politiker, Kulturschaffende, etc. gefragt wurden, was sie täten, hätten sie noch einen Tag zu leben. Da kamen mitunter auch recht krude Ideen vor.

    Ich würde es wohl wie Bruno Mars halten und einen ganzen Tag im Bett bleiben. Das ist doch ein friedvolles Dahingehen.

    Was gibt es denn jetzt eigentlich nach den Ferien für eine Klasse, ist das schon bekannt?

    Grüße aus der Primarstufe, pm

  8. Dann grüß ich mal noch aus der Berufsbildungsstufe 🙂

    Muss auch noch 3 Wochen durchhalten. Aber dann geht’s nach Italien.

    Feriendepri kenn ich gar nicht. Die sind doch einfach imer zu kurz für alles, was ich so sehen und unternehmen wollen würde.

    Unterricht in den Ferien vorbereiten? Haha, das wär schön. Ich erfahre am ersten Schultag, in welcher Klasse/welcher Stufe ich Klassenlehrerin werde…

  9. Hab den Tipp von meiner Mutter bekommen und bin hellbegeistert. So richtig aus dem Leben, frech und lustig! Sicher nicht immer für die Frau Lehrerin *g*. Weiter so!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s