Abschiedsblues

Jeder Lehrer hat ein Fach im Lehrerzimmer. Das Fach ist sehr sehr wichtig, denn da landen immer ganz wichtige Mitteilungen an die Lehrer. Mein Fach ist immer voll. Die Fächer von Klassenlehrern sind immer voll. Zur Zeit liegen da neben den Zeugnissen und den Siegerurkunden auch ständig so Zettel, in denen wir mitteilen sollen, was unsere Schüler nach dem Sommer machen. Verbleib der Schüler – nennt sich das. Was die im Sommer machen interessiert niemanden, was sie die letzten vier Jahre gemacht haben wollte nie jemand wissen. Aber jetzt – voll wichtig – wo verbleiben die Schüler, wo sind sie angemeldet, haben sie Lehrstellen, Wiederholen sie das Schuljahr? Als könnten sie alle verloren gehen, wenn man sich jetzt nicht an ihre Fersen heftet und ihre Spur verfolgt.

Ich fülle diese Anfragen immer gewissenhaft aus oder reiche sie – wenn das gefragt ist – an die Schüler zum Ausfüllen weiter.

Was aber nie gefragt wird ist: Verbleib von Frau Freitag. Niemand will wissen, was ich nach den Ferien mache. Deshalb habe ich mich heute einfach mit auf diese Liste gesetzt und geschrieben:
FRAU FREITAG: OSZ GASTGEWERBE

Ja, ich will nach den Ferien aufs OSZ (Oberstufenzentrum). Ich habe mich für den Realschulabschluss eingetragen. Ich freue mich schon sehr. Ich komme in gleiche Klasse mit Ronnie und Abdul. Aba die sind voll streng da. Wenn du einmal fehlst, dann die schmeißen dich gleich von Schule. Aber mein Kuseng sagt, er hat Freundin auf OSZ Gastgewerbe und is eigentlich ganz gechillt da. Gibs coole Lehrer und aber auch scheiß Lehrers. Die kackeste Lehrerin geht wohl jetzt von Schule.

Mal ganz ehrlich – manchmal würde ich auch gerne mit einem Abschluss die Schule verlassen und was anderes anfangen. Immer muss ich da bleiben. Der Lehrer bleibt eigentlich jedes Jahr sitzen – voll krass.

Aber jetzt kommen ja erst die Sommerferien. Irgendwie bin ich noch nicht so richtig in Ferienstimmung und diese Abschiedsstimmung ist auch noch nicht so ganz da. Täglich versuche ich es nicht persönlich zu nehmen, dass so viele meiner Schüler nicht mehr in die Schule kommen. Und wenn sie kommen, dann nur noch wie sie wollen. Grundsätzlich ohne alles – nicht mal einen Stift haben sie dabei. Sie müssen jetzt von jedem Lehrer eine Unterschrift erhalten, damit sie ihr Zeugnis bekommen. Wir müssen ja sichergehen, dass sie keine Schulbücher zu Hause rumliegen haben. In meiner Klasse haben schon vier Leute diese Laufzettel verloren. Ich bin mir sicher, dass nicht alle diese Zettel am Dienstag dabei haben werden. Dann wird die Stimmung schlecht.
Soll ich sie alle noch mal anrufen oder sie auf Facebook daran erinnern? Ich will keine schlechte Stimmung am letzten Tag.
Ich will auch keine schlechte Stimmung heute. Habe ich aber. Dabei ist Wochenende. Eigentlich ein Grund zum feiern…

Advertisements
Allgemein

19 Gedanken zu “Abschiedsblues

  1. Och, das Ihre Schüler nix dabei haben, muss sie nicht ärgern. Das passiert auch Dozenten in Cambridge, dass sie vor Stundenten stehen, die nix mit haben. Also nix wichtiges. Keinen klitzekleinen Zettel und natürlich auch keinen Stift.
    Sie sind also nicht allein

  2. och Mensch Frau Freitag, Sie kriegen nochmal die ganze Packung an Gefuehlen, damit Sie nicht zu traurig-euphorisch werden mit dieser Rasselbande… wo verbleiben Sie denn waehrend der Ferien? Und bekommen Sie eine neue Klasse, wenn das OSZ sie ablehnt? Dochdoch, ich hab Sie erst vor kurzem entdeckt, aber ich bin an Ihrem Verbleib interessiert! echtjetzt!
    sommerlichste Gruesse und wann ist die Abschluss-Feier nochmal?
    Christjann

  3. Osz Gastgewerbe, mach nich so Frau Freitag! Ist viel zu langweilig in Weißensee! Hättich grad neue Stelle umme Ecke antreten können, aber wer will nach der ruhigen Ecke von Pankow, wenns Prenzelberg jibbet…
    Wir haben immerhin den Dunker-Club sogar bei aufm Schulhof!
    Da muss man abends und über Nacht eigentlich nicht ma nach Hause sondern kann fröhlich durchmachn! ;o)

  4. Haben Ihre zukünftigen Exschüler eigentlich alle einen Ausbildungsplatz bzw. eine weiterführende Schule gefunden? Ich darf das fragen, habe mich ja schließlich auch für sie während der Schulzeit interessiert.

  5. Genau, wie geht es denn nach den Ferien weiter? Nach der Klassenleitung ist vor der Klassenleitung, oder?
    Für die letzten Tage empfehle ich, den Spieß umzudrehen, mach doch die Schüler traurig. Verteile Taschentücher und lege Sashas Goodbye auf. Wetten, es weinen alle? 😉
    Wir haben noch vier Wochen vor uns, dann ist erstmal Luftholen angesagt.
    LG aus der Grundschulbasis.

  6. Gott! Schon Sommerferien! Die ganze Zeit lese ich bei Ihnen, dass es ja Zeugnisse gibt, aber jetzt ist es schon nächste Woche! Wie die Zeit vergeht!
    Nach den Somemrferien können Sie ja nur hoffen, dass Sie eine Klasse bekommen, die vielleicht etwas pflegeleichter ist … genauso bunt und turbolent, sicher mit ganz anderen Charakteren, aber vielleicht ein bisschen engagierter bei ihrer eigenen Zukunft. Ich wünsche jedenfalls jetzt schon mal schöne Sommerferien, werde bis september „urlaub“ in meiner 19-Stunden Woche machen 😉

  7. Pingback: Hab ich doch gestern bei Frau Freitag | Zweitesselbst's Blog

  8. >>Niemand will wissen, was ich nach den Ferien mache.<<

    Ich will nicht nur wissen, was Sie nach den Ferien machen, auch in den Ferien bitte ich um tägliche Berichterstattung – und bin da wohl nicht der einzige.

  9. Liebe Frau Freitag,
    ich bin Notarzt in so einer mittel großen Stadt und hatte heute einen schlecht gelaunten Einsatz in unserer ortsansässigen Buchhandlung. Ich kenne die Dame gut, zu der wir gerufen wurden. Sie ist nicht krank. Nur ein bischen verwirrt und arm und ausserdem mag sie Bücher. Deswegen sitzt sie gerne in der Buchhandlung un auch schon mal lange und da braucht man nicht den Notarzt rufen. Ich hab also fürchterlich rumgeschimpft und eine Menge böser, wilder Wörter ausgesprochen. Bestimmt auch Spast-aber was hab ich dann gesehen? Die Dame liesst ein Buch und das heißt Frau Freitag! und ich hab mich einfach irre gefreut! Jetzt sitzten wir hier auf unserer Rettungswache und ich bete das es der Welt gut geht und ich die nächsten 100 Seiten lesen kann. Es ist wunderbar!

    • dieser kommentar ist mit abstand das schönste, was man mir heute gesagt 8geschrieben) hat – vielen dank und viel spaß. verwirrte leute sollen mein buch lesen – eine verwirrte hat es auch geschrieben. 🙂

  10. Echt, Sie haben da so eine Zettelwirtschaft? Bei uns wollte damals kein Mensch wissen, wo die Schüler alle bleiben… Gar. Kein. Mensch.

    LG und nehmen Sie es nicht so schwer,
    Frau Müller.

  11. Ich habe meinen Laufzettel auch nicht eingereicht und mein Abi erst 2 Jahre später abgeholt (dank tatkräftiger Unterstützung von Koordinatorin und Rektor, gegen heftigsten Widerstand der Sekretärin) … aber damals gabs auch noch 20 Monate Zivildienst, den ich dazwischen schieben konnte .-)

  12. Ach Frau Freitag,

    nicht traurig sein, auch wenn Sie wieder mal „sitzenbleiben“. So ganz allein.
    Ich werde jetzt wohl auch hier verstärkt mitlesen. Und nicht nur bei Frollein Krise.
    Schule ist etwas schönes, ich wollt‘, ich dürfte noch einmal. So wie damals (60/70er Jahre).
    Bowle ? Feuerzange ? Mal sehen.
    Soo alt sehe ich ja auch noch nicht aus. Sagen andere jedenfalls manchmal 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s