Bin Laden in der Yukkapalme

„Frau Freitag, Bin Laden ist nicht tot.“ sagt Abdul.
Warum wundert mich das jetzt nicht?
„Ohhhh, ist er nicht, ja? Verschwöööörungstheorie huuuuuu, oder was jetzt?“
Abdul grinst. Ich warte auf die „Fakten“, die wahrscheinlich seit gestern Abend im Kinder-Facebook kursieren.
„Ach Abdul…ja, Bin Laden lebt und Tupac auch und den Weihnachtsmann gibt es ebenfalls.“
„Nein, aber wirklich jetzt, Frau Freitag,“ mischt sich Elif ein. Elif, die ja gestern noch ganz erschüttert war, dass man Bin Laden nicht nach seinen „Gründen“ gefragt hat „Der ist nicht tot. Wo sind denn Fotos?“
„Was für Fotos?“
„Na Fotos. Warum hat man keine Fotos gemacht? (Darf ich Fotos mit F schreiben oder wollt ihr lieber Photos mit Ph?) Wenn er wirklich tot ist, warum haben die Amis ihn dann einfach weggeschmissen?“
„Okay, also angenommen er ist nicht tot. Wo ist er denn jetzt? Wenn er nicht tot wäre, dann würde er sich doch jetzt melden und eine Videobotschaft verschicken, mit so einer aktuellen Tageszeitung, dass man sieht, dass er noch lebt.“
„Videobotschaft. Höhö.“ Abdul grinst. In seinem Hirn rattert es.
„Ja Abdul. Heute Abend hat Bin Laden seinen eigenen Youtubechannel Bin Laden TV.“
„Nein aber wirklich jetzt, Frau Freitag, das steht auch in der Zeitung.“
„In welcher Zeitung?“
„Also in der Bildzei…“
„BILD????!!!??? ABDUL, DU WILLST MIR DOCH JETZT NICHT DIE BILDZEITUNG ALS SERIÖSE QUELLE UNTERJUBELN, ODER?“
„Die haben bestimmt DNA genommen, bevor sie ihn ins Meer getan haben.“ sagt Ronnie.
„Ja, und ich glaube, wir werden auch noch Fotos sehen.“ sage ich.

Abdul und Elif sind nicht überzeugt. Gestern noch nicht mal wissen, wer Bin Laden ist, aber heute darauf bestehen, dass er noch lebt. Ich liebe meine Schüler. Und Teenager sind ja immer für Verschwörungstheorien zu haben. Für die werden die ja gemacht. BinLadenTV auf Youtube hätte allerdings wirklich was: „Ätschibätsch, I’m still alive. Alive and kicking!“

„Frau Freitag, haben Sie schon mal Gläserrücken gemacht?“ fragt Ronnie.
Süüüüßßßßß. Jetzt kommt das auch noch. Weil ich nicht sofort reagiere wendet er sich an Peter. Ich höre was von „Todesdatum“ und „Stimmen aus dem Jenseits“. Ich sehe mich mit meinen Freundinnen Stefanie und Ela bei Petra im Kinderzimmer, mit Kerzen und unter unglaublichem Gekicher, wie wir immer wieder, mit monotoner Stimme: „Schwiegermutter erscheine“ chanten. Bis plötzlich Petras Vater in der Tür steht und wir alle vor Schreck los kreischen. Teenager halt. Aber jetzt höre ich mich altklug fragen: „Glaubst du an Geister Ronnie?“ 100%ig bejahen will er die Frage nicht und druckst rum, besteht allerdings darauf, dass man nieeeeemals nach seinem Todesdatum fragen darf.

Die Stunde ist fast rum. „Ach apropos Geister, hat jemand heute die Unterschriften für den Elternabend oder das Geld für den Fotografen dabei?“ Ich erhalte eine Unterschrift.

Plötzlich geht die Tür auf. „Miriam, guten Morgen. Wo kommst du denn jetzt her?“
„Ich war Postbank, wegen Jobcenter.“
Ich: „???“
„Na, wegen Jobcenter. Die schicken doch immer so Zettel, mit Ausbildungsplätze.“
„Echt? Na ist doch super. Hast du dich schon beworben?“
„Neeein. Ich wiederhole doch.“
„Ach so. Und was hat jetzt die Postbank damit zu tun?“
„Na ich muss dann immer schreiben, dass ich den Ausbildungsplatz nicht will. Und das muss ich zur Post bringen.“
„IN DER SCHULZEIT????“
„Abbbo, ja!!! Wissen Sie wie voll Postbank am Nachmittag ist?“

Back to normal. Gibt doch nichts Schöneres. Wie könnte man diesen Beruf nicht lieben?

Advertisements
Allgemein

27 Gedanken zu “Bin Laden in der Yukkapalme

  1. Fotos, DNA, fake….wer, zum Teufel, setzt immer diesen Quatsch in Umlauf? Jedenfalls haben meine Lieben heute ähnliches verzapft….!
    Und Sie wollen doch nicht im Ernst behaupten, liebste Frau Freitag, dass Sie nicht an Geister glauben? Wer bekommt denn immer Voudou zm Frückstück mitgeliefert????????

    • Voudou sieht wirklich toll aus!

      ich wollte auch gar nicht meckern, denn gelungene Kommunikation ist wenn man weiß was gemeint ist und ich weiß immer was Frau Freitag meint.

      hübsche Szene in Mistery Train: ein Typ kommt zu der Italienerin in Memphis und erzählt ihr, er habe eine persönliche Message von Elvis an sie.

      Sie sagt: „Nice story. I give you ten bucks for the story. And ten bucks to go away.“

  2. Einerseits müssen Muslime innerhalb von 24 h beerdigt werden (sagt mein Halbwissen). Neu ist mir, dass man sie hierfür ins Meer kippen muss. Das Meer bietet im Unterschied zu einer Erdbestattung den Vorteil, dass die Leiche vermutlich nie mehr geborgen werden und möglichen pathologischen Analaysen zugeführt werden kann, zum Beispiel, um die Todesursache zu klären.
    So aus journalistischer Sicht ist es in jedem Fall eine Frage wert, warum bin Laden so schnell und gründlich „entsorgt“ wurde. Und mein Bauch sagt mir, dass an der Geschichte, die uns bisher aufgetischt wird, etwas faul ist. Mein Bauch ist in solchen Dingen eine sehr zuverlässige Quelle 😉

    • Nein, er hätte eingebuddelt werden müßen. Begründung für die Seebeerdigung war, dass man sein Grab nicht als ‚Pilger stätte‘ haben wollte.

  3. Ich finde, dass Foto mit F nicht so schön aussieht, wie Photo mit Ph. Wenn also schon gefragt wird, dann möchte ich gerne Photo mit Ph.
    Und Delphin. Delphin mit ph. Kam zwar noch nie vor, kommt aber bestimmt irgendwann.
    Ich könnte jetzt noch weitermachen, aber Telefon habe selbst ich inzwischen gelernt. Obwohl Telephon irgendwie besser aussieht und mehr Ausstrahlung hat. Telefone haben die Leute irgendwo rumliegen, ein Telephon hängt an einer Schnur und trohnt auf einem Stickdeckchen auf einem Extratischchen.

    • werde doch englischlehrerin, da gibt es jede menge telephon – sogar noch mit e telephone!!! und deckchen und schnüre gibts da auch.

  4. > besteht allerdings darauf, dass man nieeeeemals nach seinem Todesdatum fragen darf.

    Recht hat der Junge! Denn sonst:

    Ronnie: “ Frau Freitag, wann ist mein Todesdatum?“

    Frau Freitag : “ 3.5.2011″ und zieht die Knarre aus der Tasche.

  5. Ich denke es war dumm von den Amerikanern Osama im Meer zu beseitigen, so hat die Welt keinen pysischen Beweis für seinen Tod. Und Fotos habe ich auch noch nicht gesehen. Das ist schon etwas seltsam und stümperhaft. So können dann Gerüchte munter kusieren und ähnlich wie bei Elvis werden Menschen behaupten Osama überall auf der Welt gesichtet zu werden. So entsteht ein Mythos.

  6. yeah Verschwörungstheorien. Ick mach mit.
    Und wie, Sie sagen, dass die BILD keine sichere Quelle ist? Och schade. Da sollen doch immer so bunte tolle Bilder drin sein und sehr sehr seriös soll sie sein, schlicht und bieder. Oder irr ICH mich jetzt wohl?

  7. Ach, deine Schüler lesen die BLÖD? Ist ja mal interessant. Ich dachte lesen is voll öde und spießig. Ok, die BLÖD ist nicht mal ne Zeitung, aber naja, besser als nix, gell?

  8. Heute morgen habe ich verstanden, warum die Leiche so schnell und gründlich weg musste. Sie darf die schöne PR-Geschichte nicht stören: 2012 sind Präsidentschaftswahlen in den USA. Und Obama braucht innenpolitische Erfolge. PR-Heldenbilder. So wie Schröder damals auf dem Oderdamm. Die US-Bürger stehen nun mal auf Sherifs und Cowboys … wäre ja zu blöd, wenn das Sondereinsatzkommando einen alten und kranken im Bett liegenden Mann hingerichtet hätte 😉

  9. Foto bitte mit f, das viel besser!
    Wieso Verschwörung? Wenn das in BLÖD steht, ist das wahr. aber osama ist wahrscheinlich nicht nur am Leben, sondern auch noch zu den Amis übergelaufen oder so…

  10. Die BLÖD-Zeitung ist ein großer Comic für selbsternannte Erwachsene.
    Wobei… man sollte ja nix gegen Marvel und Co sagen, die haben auch sowas wie Ehre.

    Frau Freitag, was passiert mit den SchülerInnen, die nicht rechtzeitig Unterschrift und Photographengeld (gefällt mir mit ph auch besser) dabei haben. Müssen die Eltern dann wie neuerdings in der Schweiz auch Strafgeld zahlen? Und jammern die SchülerInnen dann nicht, wenn sie keine Photos bekommen?

    Und wen interessiert eigentlich bin Laden?

    • mal sehen, was dann passiert – wahrscheinlich kommen die eltern nicht zum elternabend und der fotograf wird eine mahnung schicken.

  11. Ich habe das hier jetzt ’ne Weile mitverfolgt. Nebenbei habe ich letzte Woche das Buch vom Berliner S. fertiggebracht (mühsame Lektüre, ohne Witz, voll), und musste bei den Beschreibungen Ihrer Schüler dann (wahrscheinlich falsche) Rückschlüsse auf mögliche Integrationsdefizite ziehen. Shame on me.

    Dieser Eintrag hat mich überzeugt, Ihre Schüler sind bestens integriert. Sie informieren sich über das Tagesgeschehen genau wie ein großer Teil der Deutschen, glauben, was sie da lesen und bilden sich aufgrund dieser Infos ihre Meinung. (Hätte mir weniger gut integrierte junge Mitbürger gewünscht…)

  12. Die Bild ist alleine deshalb schon eine serioese Quelle weil sie UEBERALL dabei ist, ALLES weiss und aufdeckt und ALLE Geheimnisse schon im vorraus kennt.
    Nur bei der bin Laden Geschichte haben die Amis es doch glatt verpasst die Bild mit zu nehmen oder vorher zu informieren.
    Sarkasmus Ende

  13. Fotos einer Leiche taugen nicht besonders zur Identifizierung, aber vielleicht wird das dadurch ausgeglichen, dass wir Osama ja alle so gut kennen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s