Übrigens Danke

Ich möchte mich mal an dieser Stelle bedanken, für die vielen netten Kommentare, die ich nun schon jahrelang bekomme. Die bauen mich echt auf. Und wenn ich nicht immer alle beantworte, lesen tue ich sie alle und freue mich immer. Ohne die Kommentatoren wäre es hier echt sehr langweilig, so ganz alleine mit Frl. Krise. Immer nur ich schreib was und sie antwortet und sie schreibt was und ich antworte. Ich lese ja nicht viele Blogs, aber das liegt vor allem daran, dass ich abends immer so müde bin. Oft fast zu müde, um noch was zu schreiben. Dann muss ich ja auch immer noch zum Sport gehen. Das kostet ja auch immer Zeit und Kraft. Aber wenn ich dann nach hause komme und sehe, dass mir da jemand geschrieben habt, dann freue ich mich sehr. Außerdem kommt es mir ja auch schon so vor, als würde ich euch alle kennen. Für die, die mich nun im Fernsehen gesehen haben – sorry, wenn ich nicht so aussehe, wie ihr euch das vorgestellt habt. Hippiemäßiger war ich wohl in der einen Vorstellung. Innendrinnen bin ich voll der Hippie. Tja, ich sehe eigentlich ganz normal aus. Wie eine Lehrerin halt. Für die, die mich nicht gesehen haben – ist doch schöner, wenn man sich die Personen vorstellt und nicht weiss, wie die aussehen.

Also noch mal Danke. Auch dafür, dass ihr meinen Standpunkt hier immer richtig versteht. Und an dieser Stelle möchte ich mich auch distanzieren. Ja, ich habe ein Buch geschrieben. Ja, mein erstes Buch und nein, ich bin kein Medienprofi. Aber bitte glaubt mal nicht, dass ich etwas mit dem Artikel einer großen Boulevardzeitung zu tun habe. Ich bin entsetzt und geschockt davon. So möchte ich mein Buch auf keinen Fall verstanden wissen. Ich wußte davon nichts. Da kann man nur auf „Versendung“ hoffen.

In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Abend. Meiner ist etwas versalzen.

Advertisements
Allgemein

103 Gedanken zu “Übrigens Danke

  1. Ich weiß gar nicht, was ich erschreckender finde:
    Dass diese Zeitung glaubt in diesem Artikel *hüstel* tatsächlich auch nur eine Idee dessen zu vermitteln, was Sie geschrieben haben, oder dass die Beurteilungen von „Realsatire mit ganz viel Herz“ bis zu „verharmlosend, statt anprangernd“ reichen.
    Mir ist es egal. Sollen die doch alle schreiben, was sie wollen. Wenn Sie vom Sport kommen, liebe Frau Freitag, habe ich geschrieben. Ende der Frau-Freitag-Diskussion.

  2. Ach ich dachte jetzt kommt ein Danke für das gefüllte Portemonnaie ;p

    Amazon hat heute geliefert, ich gehe jetzt nach Hause, schmökern.

  3. Ich habs grad auf der Webseite gelesen. *kopfschüttel* Wie nicht anders zu erwarten haben sie es zusammengefasst auf die kurze Formel „die Schüler mit Migrationshintergrund sind dumm/faul und wollen sich nicht integrieren“… Die Zitate sind total aus dem Zusammenhang, und an so ein paar Zitaten merkt man natürlich auch nicht, wie gern Frau Freitag eigentlich ihre schwierigen Schüler mag.

  4. Ach, ich glaube man darf jetzt auch nicht alles so ernst nehmen.
    Gerade diese Boulevardzeitung hat einen Hang zu „reisserischen“ Artikeln zu diesem Thema, da kommt ihr Buch natürlich wie gerufen.

    Habe es übrigens gestern abend noch fertig gelesen…großartig! Danke dafür!

  5. Lehrer und Schüler bieten viel Stoff für Boulevard-Zeitungen, ich denke nur an die Rütli-Schule. Schule schafft Projektionen. Jeder kennt irgendjemand der Lehrer oder Schüler ist und dann wird schnell gerne polemisiert, da es die Verkaufszahlen nach oben treibt. So machen das Medienprofis. Skandale werden am Fliessband produziert, damit Otto-Normal-Verbraucher das kalte Gruseln bekommt. Und ich denke dein Buch wird sich damit auch besser verkaufen, auch wenn dies in dieser Weise nicht deine Absicht war.

  6. Liebe Frau Freitag, schon seit einigen Monaten lese ich voller Spannung und mit großem Vergnügen auf Ihrem Blog ( auch bei Frl. Krise) mit.

    Die tägliche Lektüre ist für mich zu einer Art geistigem sundowner geworden, Entspannung und Unterhaltung pur!
    Inzwischen ist es bei mir schon so weit gekommen, dass mich, sollte sich mal kein neuer Eintrag auf Ihrem Blog finden, leichte Unruhe erfasst und ich ersatzweise ins Archiv ausweiche.
    Unruhe, Ersatzhandlungen – Sie sehen, Ihrem Blog wohnt ein gewisses Abhängigkeitspotential inne… .

    Ihre Miniaturen aus dem Schulalltag sind ja nicht nur äußerst witzig, sie sind vor allem so anschaulich geschrieben und vermitteln eine solche Unmittelbarkeit aus dieser fernen Lebenswelt Ihrer Schüler. Wunderbar.

    Ich neige ja sonst nicht zu Prophezeiungen aber ich bin mir sicher, dass
    sich Ihr Buch unaufhaltsam auf die ersten Plätze der Bestsellerlisten schieben und dort lange bleiben wird, es gibt auf dem deutschen Buchmarkt einfach nichts Vergleichbares!

    Dass es Ihren Blog nun in Buchform gibt freut mich auch ganz persönlich, ich hätte mir sonst die Highlights Ihrer Texte in mühevollster Kleinarbeit ausdrucken müssen….

      • …bin über das buch zum blog gekommen! hab bauklötze gestaunt, als hätte jemand ne reportage über meinen eigenen (schul)alltag geschrieben (neid lass nach WIE gut)! das buch geht nun auch unter uns kollegen in belgien rund. félicitations, sie haben es auch über die grenzen hinaus geschafft zu amüsieren…

      • jo, in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und vor allem an unserer schule ja! z.b. hab mich ja echt weggeworfen, denn das mit den artikeln weglassen scheint ja ein weit verbreiteter volkssport zu sein… (obwohl ich ja dazu regelmäßig DaF-trainingsspiele verarnstalte) – artikel kennen alle, benutzen tut sie keiner… is ja auch nicht wirklich nötig fürs verständnis!
        zudem fällt einem beim unterrichten mal wieder die widersprüchlickeit der deutschen sprache wie schuppen von den augen: zuerst bringst du ihnen bei, dass es „die“ Klasse ist! und dass jedes nomen sein geschlecht haben muss… „…aber Frl. Hase, warum sind wir dann in DER klasse!?“ gute frage husein, deutsch ist schon echt ne bekloppte sprache, da haste recht!
        (mit den 4 fällen und so überfordere ich sie anfangs lieber nicht! …sonst haben sie erst gar keinen bock mit der sprache anzufangen!)

        und das häufige fehlen ist bei uns belgiern auch eher unüblich, in meiner klasse (bei 100% ausländeranteil) aber normalität… und natürlich müssen sie immer papierkram regeln oder für die eltern übersetzen in „bürokratie-fragen“

      • (…kein wunder, dass geschlechtsumwandlungen immer populärer werden! die artikel haben es ja erfolgreich vorgemacht!)

  7. Liebe Frau Freitag,

    herzlichen Glückwunsch! Ich habe das Buch meiner Kollegin geschenkt, die sehr krank zu Hause bleiben muss. Ich denke, sie wird ihre Freude daran haben, ich hatte ja gestern nur den Nachmittag zum Lesen…
    Mein Englisch-Kunstlehrer Freund an einer Gesamtschule in der Platte bekommt es auch noch.

    Eigentlich wollte ich noch sagen, dass ich mich immer auf das Lesen freue und mich mittlerweile manchmal sogar im Unterricht frage, was würde denn Frau Freitag, oder auch das Frl. Krise jetzt machen…Also, bevor ich hier zum Lehrerschleimer werde-Frau Freitag, weiter so!

  8. Liebe Frau Freitag!

    Ich habe den Artikel auf b**d.de noch nicht gelesen und wir hoffen, dass es sich „versendet“.

    Hoffentlich gibt das keinen Ärger für Dich persönlich. Da wirst Du vor und beim Schreiben des Buches sicherlich rechtzeitig mit Frl. Krise drüber gesprochen haben.

    Was immer die 4-Buchstaben-Zeitung schreibt, wir stehen zu Dir … na gut, ich kann jetzt nicht für die anderen Leser sprechen, aber für mich.

    Gruß!

  9. Um nur mal kurz meine Oma zu zitieren:
    „Wir haben in den 50er immer gesagt: „die Bild-Zeitung muss man ganz weit vor sich halten beim Lesen, da tropft das Blut raus“

    Dem ist nichts hinzuzufügen und ich habe bei meinem kleinen Exkurs zu dem Blatt mit den 4 Buchstaben nur gesehen, was ich schon vermutet habe: Sie machen sich die Geschichte von Frau Freitag wie sie ihnen ins tägliche anti-Migranten-Geschreibsel passt.

    Konstruktive Kritik geht halt anders…..

  10. Ich hoffe, mein Vater (Pflegestufe) geniesst das Buch so, wie ich den (oder das) Blog. Und ich freue mich auf jede Fortsetzung. Nicht wegen Häme oder so, sondern weil einem die Schüler ans Herz gewachsen sind, na, und die Lehrerin doch auch.

  11. Hmmmm 😦 ich hab sie nicht gesehen, frau freitag, schade eigentlich…aber den blöden bildartikel auf bildonline habe ich gelesen…und dann die kommentare darunter…pühhh.

    ich hoffe, sie verlieren nicht den mut weiter zu schreiben.

      • ja ist sie ja eigentlich auch – sagt mein freund gerade – aber nicht immer. danke für den zuspruch.

    • Die Kommentare zum BLÖD-Artikel sind wirklich besonders hinreißend – und entlarvend dazu. Mein Favorit: „Seit mittelalter bis heute zeigen Sie mal bitte einen türkischen Physiker, Mathematiker, Chemiker, Renaissance Künstler, Klassische Musiker. Diese Leute waren 800 Jahre lang beschäftigt die Kulturen von anderen zu zers…“

      Da würde mir schon was einfallen! Die „Türken“ (eher die Osmanen) haben uns nicht Kaffee und Crossaints beschert, sondern auch (indirekt) die Oper. Aber ich fürchte, das ist dem BLÖD-Leser zu hoch…

      Ansonsten sollen die Leute Frau Freitags Buch ruhig kaufen und dann eines Besseren belehrt werden.

      • reine Interessensfrage: inwiefern haben die Osmanen mit der Oper zu tun? Ich studiere Musikwissenschaft und habe gerade in meiner Musikgeschichtsvorlesung die Barockoper durchgekaut. Ich dachte, die Italiener wärens gewesen?

        (hat null mit dem Thema zu tun, sorry. Frau Freitag ist toll und die bekannte Boulevardzeitung nicht, aber das wissen wir ja schon.)

      • ich lösche auch nicht. ich veröffentliche wirklich fast alle kommentare. nur die beleidigenden nicht.

      • Hätte ich so viele Kommentare und ich müsste nur bei 5-10 Prozent nachfragen, wie was gemeint ist, käme ich aus dem Moderieren, Diskutieren und Hin- und Hermailen nicht mehr raus.

        Zumal man mit manchen Menschen nur schwer diskutieren kann, weil die den Unterschied zwischen Meinungs- und Deinungsfreiheit nicht kennen … (Deinungsfreiheit gibts in Deinem Blog ;-))

      • tom, einfach heute nicht mehr so kryptisch, ich kann nicht mehr so ganz klar denken. Suchtblog meinst du doch jetzt positiv, oder?

      • Sicher! Deshalb die Tüddelchen. Vielleicht hätte ich statt, einen, meinen „Suchtblog“ schreiben sollen. Aber da gibt es ja auch noch das Frl. Krise, die in der gleichen Liga schreibt.

      • krise rules! wo ist meine mamagerin? die brauche ich jetzt! schläft schon, oder? armes fräulein krise. ich drücke die dauemen für morgen!!! du wirst berichten.

  12. …ich wollte schon rumnörgeln, was sie sich dabei gedacht haben, der bild derart futter für ihre xenophoben hetzartikel zu geben. es mag zwar unerwartete werbung sein, trotzdem tut es mir aufrichtig leid für den ruf ihres buches. verhärmte leute müssen das sein, die ihren journalistischen auftrag auf diese weise missbrauchen. ich stell mir gerade vor, wie viele bildleser nach dem kauf des buches enttäuscht feststellen müssen, dass es deren vorurteile nicht bestätigen wird.
    und ja, sie hätten ihren tv-auftritt ruhig ankündigen dürfen!
    lg

    • die haben jetzt wohl rausgenommen, dass ich das denen gesagt habe – wenigstens etwas. ich betone noch mal, dass ich damit NICHTS zu tun habe.

  13. Duhu? Sag mal, wäre es möglich eine Art Übersetzung zu „git hadi git“ (Keks, alter Keks) zu bekommen? Vielleicht via deine Schüler oder so? Ich wüsst echt gern, was der Typ da wirklich singt und irgendwie gefällt mir das Lied von mal zu mal besser. Jedenfalls glaube ich nicht, dass er über Ohrsand singt. Also, das wär zumindest echt total liep. 🙂

    • kann ich mal versuchen. ist wahrscheinlich einfach ein trauriges liebeslied. ich hatte das bei meinem schülerfacebook mal gepostet und da schrieb mir eine schülerin, dass der mann gar nicht das singt, was da steht. süß, oder?

      • Und hat sie auch verstanden, warum da was ganz anderes steht? Ist ja ganz natürlich sich was zusammenzubasteln, was man kennt, wenn man auf Unbekanntes stößt.
        Ich kann ja leider so absolut gar kein Türkisch. Aber die Sprache klingt voll schön. 🙂

    • Frau Müller, hast du mal Christoph Süß in seiner Sendung Quer (BR) mit der BLÖD in der Hand gesehen? Selbst wenn er das Schmierblatt nur mal wegen der Titelseite hochhalten muss, zieht er sich vorher erstmal diese schönen Gummihandschuhe an, wie man sie zum Putzen verwendet. Ja nicht in Kontakt mit dem Verblödungsblatt geraten. 😀

      • Wo sich die Frage stellt, ob das überhaupt Frau Freitag ist!

        Das steht da ja nicht (und west.art habe ich nicht gesehen, um es zu bestätigen oder widerlegen). Also könnte es auch nur ein Bild zur Illustration sein … was ich bei der eindeutigen Distanzierung durch Frau Freitag hier in diesem Blog sogar schwer annehme.

  14. Angst, Hass, Titten und der Wetterbericht, sahen die Ärzte schon ganz richtig. Dieser Artikel und besonders die Kommentare dazu schwanken irgendwo zwischen Angst und Hass. Das ist doch ziemlich traurig für diese Menschen. Einfach nicht drüber nachdenken, in der Papierausgabe wird morgen der Fisch eingewickelt, beim digitalen Text sieht es bald vermutlich ganz ähnlich aus.
    Ich lese das Buch übrigens gerade sehr gerne, obwohl ich den Blog kenne, gut angelegtes Geld finde ich…

    • mein freund hat mir eben die letzten kommentare vorgelesen und gesagt: „ey, du hast da aber nur schnuckies.“ stimmt und ich müsste jetzt mal schlafen gehen. aber zuviel kaffee und zuviel aufregung. und ich habe sogar die mädchengang verpasst. gibt’s ja gar nicht.

  15. Ach herrje. Wer hätte gedacht, dass SOWAS von sowas kommt?
    Von der Euphorie über das eigene Buch ist schon nicht mehr viel übrig, oder?
    Bitte, lassen Sie sich nicht unterkriegen!

  16. Kannst du auch stolz drauf sein, dass du hier so viele Leute hast, die soviel von dir halten und dich unterstützen!!!!
    Ich find Blog und Buch auch super!
    Und zu bestimmten Dingen muss man eben die nötige Arroganz entwickeln…
    Welcome back aus dem Paralleluniversum und weiter so!!!
    Bitte mehr Gelassenheit, es ist kein Grund für Angst vorhanden (außer vielleicht vor Atomkraft)….

  17. Die Umfrage ist wohl nicht so ausgefallen, wie bildde sich das vorgestellt hat, oder warum wurde die schon beendet? Naja, morgen verschindet der Link von der Startseite und spätestens übermorgen ist der Drops gelutscht.
    Ich würde mir da keinen Kopf machen, Frau Freitag.

      • Naklar! Wenn man schon auf die Mitte der Seite verbannt wurde (heute Nachmittag stand der Link ja noch viel weiter oben) ist man schon fast im Archiv. 😉

      • [Ironie] hätte ich klar gekennzeichnet. 😉

        Die haben den Artikel unter „Ratgeber > Kind und Familie“ abgelegt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das eine Rubrik ist, die viele Klicks hat. Der Link auf der Startseite ist schnell weg. Dafür passiert im Moment einfach zuviel.

  18. Was ist das für ein Gefühl plötzlich durch Bild-Zeitung und Fernsehen berühmt zu werden? Spüren sie manchmal, dass sie wie eine Rakete abheben? (Nicht das ich sie irgendwann im Weltall suchen muss.;-))

    • fernsehen ging so, aber das heute – fühlt sich ganz ganz schlecht an. ehrlich. ich habe heute schon bereut, das buch geschrieben zu haben. so was wollte ich NIE!!! alles in allem geht mir das viel zu schnell. das buch muss nicht am zweiten tag bei amazon ausverkauft sein. könnte ruhig durch mundpropaganda bekannt werden. dann wissen die leute wenigstens was drin steht.

      • ich hab am montag im hermannkaufhaus das letzte gekauft und heute wollte ich noch eins kaufen und war in zwei buchläden und da wars auch schon alle!
        ich glaube: nächste woche spiegelbestseller-liste. is doch schön! und der dumme bild-artikel verpufft dann auch.
        ausverkauft war es übrigens in zwei ‚linken‘ buchläden in kreuzberg, falls das ein trost für sie ist.

      • also ich hab vorhin im Hermannkaufhaus das vorletzte Buch gekauft 🙂

        FrauFreitag, nur nicht von der B**d ärgern lassen, übermorgen treiben die eine andere Sau durch die Straßen.

      • ich hoffe, dass mal eine andere zeitung darüber was etwas positiveres darüber schreibt. aber danke, ich versuche das alles mit gelassenheit zu sehen. kalppt allerdings nicht besonders gut.

    • Kein Problem, ich kann’s mir schon denken – wenn Sie meinen letzten Kommentar wegen eines möglichen Pingbacks auf jener Seite nicht veröffentlichen wollen, dann verstehe ich das…

  19. Was ich aber ganz toll für Sie finde:
    amazon : Bei Bücher Platz 5 und das nach zwei Tagen!
    Bei Belletistik und Humor auf Platz 1!!!
    Und das Tollste, finde ich, 1x Gebrauchtangebot, aber zum Einstandspreis !!!
    Das nenne ich Wertstabil. Glückwunsch.

  20. Ich sehe ja immer die DSDS-Kandidaten die über Nacht berühmt werden. Kaum einer dieser Nachwuchssänger verkraftet das wirklich und bei der letzten Staffel gab es ein Haufen Zusammenbrüche und die Kamera wird gnadenlos draufgehalten.
    Ich denke Autoren haben da zum Glück mehr Rückzugsmöglichkeiten. Aber ich fände es auch komisch meinen Namen in der Bild-Zeitung zu lesen. Warscheinlich werde ich sie bald in der Bestseller-Liste im Spiegel sehen. Und ich kann noch behaupten, dass ich ihren Blog vor dem Hype kannte. Ich war der Zeit sozusagen voraus. 😉

    • ich fände es auch komisch meinen namen in der zeitung zu lesen. muss ich hoffentlich nicht. und ja, ihr seid alle begleiter der frühen stunden. und über nacht berühmt…naja okay, mit dem buch, aber den blog gibt es ja nun schon langelänger.

    • Frau Freitag braucht dann bald dringend jemanden, der ihren Blog moderiert. Sonst kommt sie ja gar nicht mehr dazu Lehrer zu sein (und ihrer eigentlichen Aufgabe nachzugehen, der wiederum Stoff für diesen Blog gibt)

  21. frau freitag,
    bleiben sie gelassen.

    nachdem dieses blatt ihren ersten helden -den von und zu- verloren hat ist es doch klar, dass ihre grossartige ansage: „dies ist das antisarrazinbuch“ (ja ich habe es gesehen und goutiert)
    nicht unwidersprochen von denen hingenommen werden kann.
    den zweiten helden und die eigene kampagne fuer ihn nun auch noch torpediert zu sehen. dass passt nicht ins konzept.

    aber das versendet sich, aber falls doch die talkshowanfragen kommen,
    verkaufen sie sich teuer.
    jeder sender hat eigene maskenbildner, sie werden sich ganz neu kennenlernen ,-)

    glueckwunsch, danke fuers bloggen und so

  22. Ich finde Ihr Blog voll Jackpot, weil Sie den alltäglichen K(r)ampf so gut und nett darstellen, aber eben nicht in Menschenfeindlichkeit abgleiten, sondern Ihre Schüler ganz offensichtlich gern haben.

  23. Frau Freitag, ich bin Ihnen auch schon lange treu und dankbar. Und ich fänd’s eigentlich ganz cool, wenn die doofen Bildleser durch die trojanische Hintertür beim Lesen Ihres Buches noch was lernen können über die Realität in deutschen Schulen – und nicht bloß wie gewünscht ihre Vorurteile bestätigt bekommen. Ist doch fast witzig!
    Ich weiss schon drei Leute, denen ich das Buch schenken werde… 🙂

  24. Frau Freitag! Toller Blog, ganz toller, toller Blog! Ihre alltäglichen Geschichten sind ganz vorzüglich und immerwieder schön zu Lesen und zaubern so oft ein Lächeln ins Gesicht, ganz wunderbar. Dankeschön!

  25. Huhu Frau Freitag,
    ich will mich bei Ihnen auch mal bedanken. Ich finde, Sie machen das alles ganz arg toll und hoffe dass ich irgendwann mal auch nur annähernd so ein guter Lehrer sein werde.
    Was die BLÖD betrifft: Chill mal, Frau Freitag. Das ist schon wieder untergegangen unter die nächsten Terror-, Ekel-, oder Schmuddel- Meldungen.

  26. Ich habs durch, ich habs durch! Und ich werde es wieder lesen. Ihr Buch hat mich, genau wie Ihr Blog, nachdenklich gemacht, wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen, was wir als selbstverständlich erachten, was doch aber garnicht selbstverständlich ist. Warum bezeichne ich jemanden als Türken, wenn er doch hier geboren wurde? Genau wie seine Eltern?
    Und ich habe gelacht wie schon lange nicht mehr.

    Ich werde auch in meiner Familie Werbung für das Buch machen, zwei Tanten, eine Lehrerin und eine ehemalige Lehrerin, die werden sich bestimmt dafür interessieren.

    Und was die Blöd betrifft, und die achso gläubigen Blödleser – ihr Buch, genau wie ihr Blog, ist eine Liebeserklärung an all die deutschen Schüler in ihrer Schule. Auch wenn sie Mohamed, Yussuf und Emre heissen. Oder Lisa und Ronnie.
    Nur muss man sich auf Ihr Buch, und Ihren Blog einlassen wollen. Man muss akzeptieren das nicht alles so ist wie es auf den ersten Blick scheint.

    Vielen Dank für ein tolles Buch!

  27. Ein Buch, wie geil! =D
    Und dann noch im TV? Da werde ich heute abend gleich bei meinem Onlinerecorder des Vertrauens nachgucken. *hehehe*
    Was sagen ihre Schüler/innen dazu?

  28. Ich bin so froh,dass es dieses Buch gibt. So brauche ich einer Freundin, die Lehrerin (guter Humor, aber leider sehr offline) ist nicht immer gedruckte Zettel aufdrängen
    Ich schenkt das Buch. Aufdrängen nur weil doch keiner die Zettelwittschaft mag. 😉

  29. Chapeau!! Frau Freitag.
    Für den Blog und deine Einstellung.
    Nach 34 Jahren Hauptschule hatte ich gedacht: na ja, in den letzten Jahren immer schlimmer geworden. Wenn ich dann lese was bei euch so abgeht:
    ich weiß nicht, ob ich das so ausgehalten hätte.
    Es ist wirklich irre. Bei etlichen Themen wie Lehrerzimmer-Berufsberatungsresistenz der Schüler-Entschuldigungen-Verhalten der Schüler usw. usf. kann ich nur sagen: das ist- für mich war- Schule.
    Wenn dann noch einer bezweifelt, dass die Bloggerin evtl. gar nicht in der Schule ist, hat der null Ahnung.
    Scheiß auf die Bild.
    Großer Fan
    Gruß an Frl. Krise

    • Auf Hauptschulen landen nun mal eher Kinder aus der Unterschicht und viele haben Eltern die soziales Verhalten nicht beigebracht bekommen haben und sich asozial verhalten. Diese Kinder wenden dieses angelernte asoziale Verhalten an. Aus dem Grund sollte die Hauptschule, die auch Restschule genannt wird abgeschafft werden. Die verschiedenen Gesellschaftsschichten müssten sich viel mehr vermischen, auch in der Schule. Asoziale Kinder könnten dann an ihrer Schule dann lernen, dass es in anderen Familien auch anders zugehen kann. Jeder braucht Vorbilder!

  30. Bild schreibt über Sie? Gruselig. Kann ich verstehen, dass Sie das stört.

    Aber mal ehrlich: Was stört es die Eiche, wenn sich die Wildsau dran reibt? Morgen schubbert die sich an nem anderen Baum. (mal so im übertragenen Sinn)

    Wir alle hier finden Sie Klasse – also weiter so! Und dann kommt bestimmt auch mal Band 2 . =)

  31. Frau Freitag, negative Kritik von DER Seite treibt garantiert die Verkäufe auf Seiten der nicht-BLÖD-Leser in die Höhe! Denken Sie daran, wie viele mehr Menschen jetzt auf Ihr Buch aufmerksam geworden sind, die es sonst nicht wahrgenommen hätten! Schlechte Kritik ist immer noch besser als gar keine
    Vergessen Sie nie, dass Sie mit Ihrem Buch so viele Menschen zum Lachen bringen – Was gibt es Schöneres? Ich werde Chill mal kaufen und auch an andere verschenken.
    Wer mit dem episodischen Blog-Charakter des Buchs nicht klarkommt, hat eben was falsch verstanden.
    Ich bin ganz neidisch auf die Ullstein-Kollegen, ich hätte Ihr Buch (und natürlich Sie) auch gern lektoriert.
    Und, um es zum Schluss nochmal ganz deutlich zu machen: Frau Freitag, lassen Sie sich nicht runterziehen, Sie sind großartig!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s