Schantalle nervt wieder

Im Bus ärgere ich mich noch über Schantalle. Kam sie mir doch heute wieder blöde. Oh Mann, die stresst mich echt. Alles was ich sage wird von ihr mit ablehnenden Stöhngeräuschen kommentiert. Immer in einer Lautstärke, dass ich es eigentlich nicht hören, aber irgendwie doch mitbekommen soll. Und wenn ich dann frage: „Schantalle, was ist denn?“ dann kommt von ihr ein scheinheiliges: „Waaaas denn???“

Was mich am meisten nervt ist, dass sie die Kunststunden demonstrativ zum Kaffeekränzchen macht, indem sie sich an ihrem Tisch lautstark über ihr blödes Privatleben unterhält. Alle anderen Schüler in dieser Gruppe arbeiten still und konzentriert vor sich hin und sie schnattert non-stop.

Heute stehe ich hinten im Raum und höre von ihr: „Und dann sagt er Hurensohn und ich sage nur Wichser…“
„Schantalle,“ rufe ich von hinten „könntest du das bitte lassen?“
„Waaaas denn?“ fragt sie in nasaler Arroganz.
„Ich möchte nicht, dass du hier im Unterricht so redest.“
„Wieso? Was denn?“
Okay, sie will es also so. Also sage ich sehr laut und äußerst bestimmt: „Ich möchte nicht, dass du hier Hurensohn und Wichser sagst. Diese Sprache gehört hier nicht in den Unterricht. So kannst du auf der Straße sprechen. NICHT HIER.“

Jetzt ist sie erstmal leise. Aber am Ende der Stunde erinnere ich die Schüler daran, sich das Handout noch mal durchzulesen: „Guckt euch das auf jeden Fall noch mal an! Ist wichtig.“
Sofort beugt sich Schantalle über den Tisch und flüstert: „Is‘ wichtig. Is voll wichtig!“

Das reicht! Als alle rausgehen sage ich: „Schantalle du bleibst bitte noch mal kurz hier.“
Sie guckt ein bisschen verunsichert, stellt sich dann aber in genervter Haltung neben meinen Schreibtisch. Dann lege ich los.
„Was soll das? Warum kommentierst du alles was ich sage?“
„Mach‘ ich doch gar nicht.“
„Natürlich machst du das. Du machst mich nach. Eben doch auch wieder. was soll das? Willst du mich provozieren? Willst du dich mit mir anlegen? Habe ich dir irgendwas getan?“

Beleidigt sagt sie: „Sie schreien mich ja an. Sie blamieren mich vor der ganzen Klasse.“
„Das tust du schon selbst. Vorhin, mit deiner Ausdrucksweise.“
„Das habe ich ja nicht zu Ihnen gesagt.“ nölt sie sich aus.
„Na, das wäre ja wohl noch die Höhe gewesen.“
„Kann ich jetzt geeeehen?“ Schantalle hat diese grauenhafte Art drauf, die manche Mädchen cool finden – einzelne Wörter besonders genervt gedehnt zu sprechen.
„Ja kannst du.“

Genervt wische ich die Tafel und lasse ihr noch ein paar Minuten Vorsprung. Ich will ihr auf keinen Fall noch auf der Straße begegnen. Das Gespräch war irgendwie total für’n Arsch. Besser habe ich mich jedenfalls nicht gefühlt. Aber dann treffe ich im Bus einen ehemaligen Schüler und wir quatschen herrlich miteinander und verabschieden uns überschwänglich. Und plötzlich ist das Leben wieder schön. So kann’s eben auch gehen.

Advertisements

16 Gedanken zu “Schantalle nervt wieder

  1. Wir hätten da noch ein paar nette tageslicht (30×30 cm Fenster) Arrest- bzw. Vorführzellen. Kuschlige 2×3 Meter, mit wohlfühl Holzpritsche samt Schaumstoffkissenmatte von 1954.
    Vollverpflegung inclusive.

    Wäre das was?!

      • Nee, aber schon ne Menge verbrummter Türken drauf gelegen.
        Wenn es was länger dauern soll hätten wir die auch noch mit 2×4 Meter, incl. Tisch, Doppelstockbett,Schrank und dem Dreck des letzten 40 Jahre.Oh und Waschecke.
        Auf Wunsch kann man auch einen netten Zimmergenossen bekommen. Wer das nicht will…tjoah…Pech.Gibts trotzdem…*mwahahaha*

        Sie könnten ja mal einen Schulausflug in die nächstgelegene JVA machen. Zum Teil schreckt das die Lütten zumindest etwas ab.
        Einfach mal anfragen, dann gibt es ne Führung durch den Bau.

      • haben wir schon gemacht. leider waren die gefangenensammelstelle gerade zur renovation. aber ein schüler meiner klasse konnte ein paar wochen später genau berichten, weil er da nämlich eine nacht verbringen musste.

  2. Gefängnis, pah! Der Schrank, ich sage es Ihnen! Irgendwo wird doch ein Schrank zu finden sein bei Ihnen in der Schule, kommen Sie schon. In einer Sammlung vielleicht?

  3. Eine Nacht in der jVA sollte Pflicht für alle Schüler sein… zur Abschreckung…

    Ob es allerdings bei pubertierenden Gören die Ihre Lehrer stressen hilft, wage ich dann doch zu bezweifeln. Aber so, wie ich frau freitag bisher kennen (und schätzen) gelernt habe, läßt sie sich von so ner Göre nicht unterkriegen! 🙂

  4. Was Sie an Schantalle nervt, ist dass Sie nicht genau wissen, warum sie so bockig ist. Finden Sie es doch raus? Ändert nichts an der Bockigkeit, aber nervt Sie nicht mehr so.
    Ferndiagnose: Schantalle will mehr Macht über ihren Schultag. Lassen Sie sie eine Kunststunde vorbereiten, oder als Kuratorin arbeiten, oder geben Sie ihr ein Einzelprojekt wie: Nimm deinen Fotoapparat mit und fotografiere in der Kunststunde die Schule so, wie sie noch niemand fotografiert hat.
    Das kann allerdings nichts daran ändern, dass Sie das Wichtigste in meinen Augen sehr richtig machen: Schantalle soll in der Klasse ohne Schimpfwörter auskommen – oder erstmal mit zwei pro Stunde 😉

  5. Wie wär´s, Frau Freitg, wenn Sie die unqualifizierten, stubenunreinen Störversuche mal mit denselben Stöhnlauten quittieren würden – nur eben nicht halb- sondern ganz laut. Und: „Könntest du bitte…“ geht gar nicht! Besser: „Schnapp dir mal einen Duden und schlag die Wörter H.. und W… nach. Das Ergebnis wird bewertet!“

  6. Liebe Frau Freitag,

    was ich schreibe, wird Dich vielleicht überraschen. Ist Dir schon mal in den Sinn gekommen, dass nicht Schantalle das Problem ist, sondern Deine Belehrung, um die Schantalle nicht gebeten hat? Dass sie Dich nachmacht, ist ein Ausdruck dafür, dass sie eben NICHT wichtig findet, sich das Handout anzuschauen. DU findest das wichtig.

    Das, was Du beschreibst, sind doch die Folgen Deiner Handlung, die Du vermutlich auch noch für erforderlich hältst. Wenn man 25 Kinder in einen Klassenraum sperrt und ihnen vorschreibt, womit sie sich die nächsten 45 Minuten zu beschäftigen haben, muss man sich doch nicht wundern, dass das einigen nicht gefällt. In unserer Gesellschaft wird dieses Vorgehen für so selbstverständlich gehalten, dass es als Ursache für all die Probleme, mit denen Lehrer zu kämpfen haben, nicht erkannt wird. In Deinem – aber natürlich nicht nur in Deinem – Unterricht haben die Kinder überhaupt keine Chance, etwas zu lernen, weil sie zu Schülern degradiert und permanent belehrt werden.

    Ich empfehle Dir: http://www.streifzuege.org/2013/bildung-braucht-gastlichkeit

    Gruß Matti

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s