Wie jetzt?

Ist die  Welt nun so wie sie ist, oder so wie ich sie sehe? Draußen ist es kalt. Wenn ich im T-Shirt rausgehe friere ich. Ziehe ich mir einen Pulli und eine Jacke an, dann friere ich nicht. Ich kann mich freuen, dass wir nur noch ca 5 Wochen Schule haben. Ich kann mich ärgern, dass ich noch 5 Wochen arbeiten muss. Ich kann mich freuen, dass 80% der Schüler immer pünktlich sind. Ich könnte kochen vor Wut, wenn immer 20% zu spät kommen.

Was ist jetzt real? Welche Realität zählt? Ein Kollege sagt mir heute, dass er meine Klasse mag. Er fände sie sogar am Nettesten (oder nettesten, whatever…) . Frage ich andere Kollegen, die würden das nie sagen. Was stimmt denn nun? Ist meine Klasse toll oder scheiße? Ich bin verwirrt. Ständig muss ich mir die Welt und alles was darin passiert erklären, alles einordnen und verstehen. Versteht man irgendwann alles? Kennt irgendjemand die Wahrheit und wie kann es sein, dass ich hier am 1. Juni in meinem Zimmer sitze, mit Wollpulli und Schal und trotzdem friere?

Advertisements
Allgemein

7 Gedanken zu “Wie jetzt?

  1. Vielleicht ist es ja so, dass es an den guten Tagen nur noch fünf Wochen bis zu den Sommerferien sind und die Schüler zu achtzig Prozent pünktlich sind – toll toll toll. Und an den anderen Tagen ist es eben zusammen gefasst nur semitoll.

    Der eine deiner Kollegen scheint einen guten Draht zu deiner Klasse zu haben und der Andere findet einfach keinen Zugang zu ihnen. Wahrscheinlich ist Ihre Klasse toll-toll-semitoll.

  2. Die Realität ist, dass das Wetter total scheiße ist!
    Und die andere Realität ist, dass mir bei dem Video ganz schön klar ist, dass ich ganz schön alt geworden bin!!!! Verda…….
    Da bin ich aber sowas von auf der Tanzfläche rumgeflippt……damals…..in den 80ern…..als das Leben noch nicht aus Realität bestand, sondern aus „vielleicht“…..oder „eventuell“, oder so!

  3. Die Realität ist immer das, was wir aus ihr machen oder wie wir sie gerne sehen wollen. Ich hörte, wenn man durch gelbe Brillengläser schaut, wirkt die Welt viiiiiiiel weniger negativ. Vielleicht können wir unsere Realität damit ein wenig einfärben? Liebe Grüße, Emily

  4. Vielleicht hilft Ihnen meine Erklärung weiter: VOR`M Eisprung finde ich mein Leben super, ich empfinde mich als kreativ, stark, unabhängig und begehrenswert! AM Eisprung heule ich, weil ich stundenlang vor`m Schrank stehe und nicht weiss, was ich anziehen soll,nicht weiß, was ich essen will und überhaupt…die Tage danach motze ich mich so durchs Leben, bis ich schließlich ein Tag VOR ausbrechen der Menstruation über alles und die ganze Welt, am meisten um mich, heule, um am nächsten Tag beruhigt zu Menstruations-Versorgungs-Utensilien zu greifen und wenige Tage später bin ich umgäglichste Mensch der ganzen Welt , der jeden versteht und für alle ein sanftes Wort hat. Ich bin wieder paarungsbereit!
    Vielleicht sollten Sie die Kalender-Methode Ihrer geschätzten Kollegin aufgreifen…?
    Hochachtungsvoll
    Ihre Frau Sieben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s