Außerhalb der Schule geht ja gar nicht!

Wenn sie einen blamieren…wenn sie mich blamieren, hasse ich sie!!! Wenn sie mich blamieren denke ich: Eure Abschlüsse sind mir scheißegal, ihr Deppen! Wandert doch in ein langweiliges Harz4 – Leben. Ich werde keinen Finger mehr für euch krumm machen. Ihr könnt mir den Buckel runterrutschen. Kommt, fragt mich mal nach einer Klassenfahrt…kommt, fragt mal, dann lache ich euch nur ins Gesicht und sage: „Klassenfahrt? Mit euch? Auf KEINSTEN!!!!“

Wenn sie mich blamiert haben, so wie heute, dann maschiere ich im Stechschritt vor ihnen her und warte nur an den Straßen, weil das meine Pflicht ist.  Wenn sie mich dann ansprechen antworte ich nur einsilbig und zurück im Schulgbäude gehe ich sofort in eine andere Richtung als sie. Erstmal eine rauchen. Erstmal runterkommen. Mich bei den Kollegen ausheulen. her ausmeckern.

Wie haben die Sie denn nun blamiert Frau Freitag?

Indem sie sich wie Vollidioten benommen haben. Wir waren in der Öffentlichkeit und das vertragen sie schlecht. Sie benehmen sich im öffentlichen Raum wie gehirnamputierte, kulturlose Affenmenschen. Wenn ihnen jemand was erzählen will, was sie eigentlich interessieren sollte – denn es ging um sie, um ihre verdammte Zukunft – dann quatschen sie miteinander, hören heimlich Musik, spielen mit ihren Handys, schreien irgendwelchen Mist in den Raum und ich sitze dazwischen, ermahne sie drei Mal, (zwei Mal nett, einmal etwas lauter) und es nützt nichts. Dann gebe ich auf und gucke mir das Schaupiel an, schäme mich, fange innerlich an, sie zu hassen, hoffe, dass die Zeit schnell vorbei geht und entschuldige mich bei dem Schulfremden, der meiner Deppenklasse etwas beibringen wollte.

Den ganzen Rückweg zur Schule über denke ich „Arschlochkinder, Arschlochkinder, Arschlochkinder…“ Manche merken, dass ich sauer bin und halten sich von mir fern. Eine merkt gar nichts mehr und schreit auch noch im Bus rum, bis ich frage, ob sie mich nicht schon genug blamiert hätte und ob sie nicht noch zwei Stationen die Klappe halten könne.“ Ihre Antwort: „Aber Frau Freitag, es weiß doch niemand, dass Sie zu uns gehören.“ „Doch, das wissen alle!“ Denn das sieht man an meinem Gesicht.

Und jetzt überlege ich schon seit Stunden, wie ich ihnen morgen gegenübertreten soll. Erst dachte ich, mit einer herzzerreißenden Ich-Botschaft: „Ich bin sehr enttäuscht, ich fühlte mich total blamiert…“ Aber jetzt denke ich, dass ich morgen die Frl. Krise-Methode anwende. Ich werde mich bei ihnen entschuldigen. Dafür, dass ich ihnen zugemutet habe, zu einem Ort zu gehen, bei dem sie sich mit ihrer Zukunft beschäftigen sollen. Sorry, kommt nie wieder vor. Was dachte ich mir nur dabei…? Ich schwöre, ich werde euch nie wieder auf Ausbildungsmöglichkeiten, oder Berufswahl ansprechen. Ich verspreche es euch, nie wieder!!!!

Advertisements

14 Gedanken zu “Außerhalb der Schule geht ja gar nicht!

  1. Ohjeh, Frau Freitag! Was sie aber auch immer von ihren kinderchen verlangen! Ihre klasse ist doch erst im 9. jahrgang, da gibt es wichtigere sachen zu bedenken als beruf, zukunf und all son müll!
    Und vergessen Sie nicht, sich auch für Ihr schlechtes benehmen zu entschuldigen – schließlich ist es für jeden schüler unsagbar peinlich mit so einer voll spießigen Lehrerin unterwegs zu sein!

  2. „Wandert doch in ein langweiliges Harz4 – Leben.“ Ja, nur leider muss das Hartz 4 irgendwer finanzieren. Tschuldigung, aber ich bin selbst Lehrerin, und wenn ich das lese, geht mir der Hut hoch. Andere Leute müssen irgendwann mit ihren Steuern für den Lebensunterhalt solcher Gestalten aufkommen. Ob die das nicht besser können, weil sie so erzogen (oder nicht erzogen) sind, steht auf einem anderen Blatt. Skandalös ist, dass wir uns das leisten und es eigentlich keinen interessiert, womit Sie sich jeden Tag rumschlagen.

  3. Meine Schüler sind mal in der S-Bahn (auf dem Weg zur Kulturveranstaltung, wohlgemerkt), einem Passagier dermassen auf die Zeitung gerückt, bis er sie ironisch gefragt hat, ob sie sie haben wollen. Leider hatten die Schüler ihren Ironiedetektor nicht eingeschaltet und ihm so die Zeitung freudig (und ohne sich zu bedanken) aus den Händen gerissen und sich in die Fußballergebnisse vertieft. Von mir (wutschnaubend) später zur Schnecke gemacht, meinten sie: „Den hat das doch ehnicht gestört, Mann, der hat uns sogar die Zeitung gegeben! Der war voll nett!“

    Seitdem gibt’s bei mir vor Ausflügen aus dem Schul-geddo (yo!) einen Vortrag zum Thema „Verhalten in der Öffentlichkeit“.
    Und ich geh nur noch mit Burka mit auf Exkursion. 😦

  4. Pingback: Tweets that mention Außerhalb der Schule geht ja gar nicht! « Na, wie war's in der Schule? -- Topsy.com

  5. Ja, da geht mir der Hut hoch. öhh, wer soll das bezahlen, öhh,.. hartz vier unser Untergang, die ganzen Sozialschmarotzer, die zu doof oder zu faul sind, das Gesox, die fahren doch mit dem Mercedes zum Sozialamt usw., usw…
    Ich entschuldige mich mal nicht, wenn mir jetzt der Hut hoch geht und da spielt es jetzt auch überhaupt keine Rolle welchen Beruf ich habe, noch nicht mal, ob überhaupt.
    Denn dieses „andere Leute müssen mit ihren Steuern“ das kann ich sowas von nicht leiden, da ist mir sogar eine Horde schlecht erzogener pubertärer Jugendlicher auf Freigang lieber, als mich mit Leuten zu unterhalten, die solche Sätze von sich geben.
    Wofür unsere Steuern ausgegeben werden, da gibts ne ganze Menge Kram: Dienstwagen mit 270 PS, Landesbanken, die mal bei den großen Börsen mitspielen wollen, Soldaten, die irgendwo Deutschland verteidigen, Abendessen für Leute, die im Monat mehr Kohle kriegen als 10 oder mehr Lehrer in ihrem ganzen Leben, und da kann jetzt jeder sich noch mit seiner persönlichen TopTen der SteuergelderVerschwendungen beteiligen.
    Was skandalös ist, dass so viele Leute auf diese Sündenbock-Geschichte reinfallen. BTW: „Der Gesamtschaden, der deutschen Unternehmen allein durch die aufgedeckten Delikte entstand, beläuft sich danach auf rund 6 Milliarden Euro pro Jahr[…]“ Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftskriminalit%C3%A4t
    Und da war mit Sicherheit kein Hartz-IV-Empfänger dabei!
    Und außerdem wird Hartz-IV aus der Arbeitslosenversicherung bezahlt, soweit ich weiß…

  6. Ich finde das auch unheimlich peinlich, und das, obwohl ich zur „anderen“ Seite gehöre, nämlich als Schülerin. Ich fand es immer schlimm, wenn die anderen aus meiner Klasse meinten, sich daneben benehmen zu müssen, das eigentliche Ziel einer Klassenfahrt (z.B. zu einer Messe, Museum) total aus den Augen verloren, und einfach nur irgendwas gemacht haben, um sich zeigen zu wollen, sich zu profilieren, um nicht in der Masse untergehen zu müssen.
    Natürlich war ich auch nicht immer der Vorzeigeschüler, ich kam auch hier und da mal auf Klassenfahrten zu spät zum verinbarten Treffpunkt, aber wenn ich gemerkt habe, dass es solangsam wirklich peinlich wurde, nicht nur für die Klassenlehrerin, sondern generell für uns als Klasse, musste ich immer diejenige sein, die sagt, dass sie mal leise sein sollten, sich benehmen.
    Das Ding an der Sache ist nämlich, dass die Schüler, und gerade vor allem in dem Alter, denken, Lehrer wollen wirklich nur was böses. Sie geben Hausaufgaben auf, weil sie keine Freizeit gönnen, und nicht, weil sie einem möglichst viel beibringen, damit sie den Abschluss gut schaffen. Die Lehrer sind dann das Hassobjekt, das Feindbild schlechthin. Wie viel sie in ihrer Freizeit für uns als Schüler tun, wie oft sie auch Gedanken mit nach Hause nehmen, wenn wir etwas gesagt haben, und dass sie einfach normale Menschen sind, das merken wir leider viel zu spät, leider auch oft gar nicht.

  7. Oh, das kenne ich gut. Ich habe eine achte Klasse, die pubertäre Ausfälle mit Unerzogenheit kombiniert und es auch zu Höchstleistungen bringt. Nächste Woche Ausflug mit Zugfahrt. Ich hab Angst 😉

  8. *****Wofür unsere Steuern ausgegeben werden, da gibts ne ganze Menge Kram: Dienstwagen mit 270 PS, Landesbanken, die mal bei den großen Börsen mitspielen wollen, Soldaten, die irgendwo Deutschland verteidigen, Abendessen für Leute, die im Monat mehr Kohle kriegen als 10 oder mehr Lehrer in ihrem ganzen Leben, und da kann jetzt jeder sich noch mit seiner persönlichen TopTen der SteuergelderVerschwendungen beteiligen.

    @pawlows bell: ähm. Also lieber so weiter machen wie bisher (bzw. noch mehr Geld ins Harz IV pumpen) und einfach mal so zur Kenntnis nehmen, dass da Jahrgang für Jahrgang unzählige Jugendliche ins Abseits geschoben werden?

    So long,
    Corinna

  9. Ich versuche dann, zumindest unbeteiligt auszuschauen und mich dann abzusetzen. Klappt selten, aber ich habe ja die Fahrkarten.
    So ist es schon passiert, dass ich gedacht habe , ich wäre genügend weit weg, icxh hätte sie abgehängt.
    Dann kam im rappelvollen Zug ein Schaffner, der sich durch die Menge zwängte, direkt auf mich zu. „Sie sind Frau croco!!“
    Leugnen nutze nichts. Woher er mich kenne, fragte ich.
    Er kenne mich nicht, sagte er, aber da unten sitze ne Truppe, die mir sagte, suchen Sie oben. Dort sitzt eine mit roten Haaren und einem organgen Tuch, die heißt Frau croco, und die hat die Fahrkarten.
    Man kann ihnen nicht entkommen!

    (Preis ok: http://cgi.ebay.at/Traditionell-original-Afghan-Burka-Burqua-umhang-burqa_W0QQitemZ170273420335QQihZ007QQcategoryZ40840QQcmdZViewItem)

  10. @corinna: natürlich nicht so weitermachen wie bisher, aber auch nicht in den „ich muss den Lebensunterhalt solcher Gestalten finanzieren“- Chor miteinfallen, das ändert nämlich gar nichts, sondern verstärkt nur das Gefühl der Ausweglosigkeit auf der einen sowie das „die sind doch selber schuld“-Gefühl auf der anderen Seite…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s