Sagt denn keiner mehr „dicke fette Arschbulette“?

Die Schüler haben ein neues Wort. Das Wort heißt: Knecht. Wer früher ein Opfer, ein Hund, eine Missgeburt oder ein Spast war ist heute ein Knecht. Gebraucht wird dieser Ausdruck einfach nur als eine Art Feststellung. Erol zu Mohamad: „Hakan glaubt, dass es World of Warkraft auf türkisch gibt.“ Mohamad: „Knecht.“ Oder Kevin zu Sabine: „Stefan geht zu Mathe.“ Sabine: „Knecht.“

Nun könnte man denken, schön, dass die Schüler so alte deutsche Begrifflichkeiten wieder benutzen. Nach Knecht kommt vielleicht noch Magt, Abt oder Amme. Sind sie also endlich in Deuschland angekommen. Benutzen mittelalterliche Worte und merken es wahrscheinlich noch nicht mal. Ich vermute allerdings, dass sie gar nicht wissen, was ein Knecht ist. Leider habe ich sie noch gar nicht gefragt, aber ich bin schon sehr gespannt, was ich morgen als Definition angeboten bekomme.

Unsere Schüler haben nämlich leider die Angewohnheit Wörter zu sagen, deren Bedeutung sie nicht kennen, oder noch besser, deren Bedeutung sie völlig falsch deuten.

Eine der Liebelingsbeschimpfungen aller Schüler war ja die längste Zeit „Spast“. Jedesmal, wenn ich das Wort hörte fragte ich die Schüler: „Weißt du denn was ein Spast ist?“ und ich bekam immer die gleiche Antwort: „Ja, klar weiß ich das.“  „Na was denn?“  „Ein Spast ist ein kleiner Vogel.“ Als ich das das erste mal hörte habe ich mich innerlich totgelacht. Da steht ein riesiger arabischer Schüler vor mir, wahrscheinlich mit Totschläger und Messer in der Tasche und einer kiloschweren Schüler- und Polizeiakte und denkt im Ernst ein Spast ist ein kleiner Vogel. Und das komische daran ist doch, dass er „kleiner Vogel“ auch noch allen ernstes als Schimpfwort benutzt.

„Soso, du denkst also Spast heißt kleiner Vogel….und meinst du wirklich, dass das so ein schlimmes Schimpfwort ist, dass sich darüber jemand ärgern würde?“ Meistens fiel ihnen darauf dann nichts mehr ein und sie fragten dann nur etwas verunsichert: „Na, was heißt es denn?“ „Na kleiner Vogel heißt es nicht. Und ich werde dir nicht sagen, was es heißt, aber benutze ruhig weiter Wörter, deren Bedeutung du nicht kennst…zeugt von unheimlicher Intelligenz.“ Damit lies ich sie dann stehen und wahrscheinlich flüsternen sie mir dann ein „Ist die häßlich.“ oder „Hurentochter!“ hinterher. Was eine Hurentochter ist wissen sie alle.

Aber jetzt die große Preisfrage: Was denken die Schüler ist ein Knecht? Ein etwas größerer Vogel?

Advertisements

21 Gedanken zu “Sagt denn keiner mehr „dicke fette Arschbulette“?

  1. das wort SPAST wird überiegens nicht gesagt sondern regelrecht ausgekotzt. das erhöht die gemeine wirkung um ein vielfaches…einfach mal ausprobieren…

  2. Gut, ich rate mit.
    „Knecht“: kleiner, bronzefarbener Schlagring ( den man sozusagen metaphorisch dem Gesprächspartner auf den Kopf knallt.)

    Danke übrigens für den Koran zerfledder -> Ratte Artikel. Ich habe vorher schon den Spiegel-Artikel gelesen, hielt den aber für eine grobe Übertreibung. Man sollt’s nicht glauben, was sie so alles glauben.

  3. Frau Freitag…wie oft haben wir uns schon gefragt, wo diese merkwürdigen ausdrücke herkommen!
    Wir sollten mal einen lancieren…..ich werde morgen zu schülern, die sich schlecht benehmen „CARBO!“ sagen (=Kohle). Dann werde ich mir mit gespieltem entsetzen die hand von den mund schlagen und mich wortreich entschuldigen…natürlich ohne aufzuklären, was carbo heißt. Vielleicht schwappt ja dann das wort demnächst an ihre attaschule rüber….ach nee, lehrerausdrücke sind uncool, ich vergaß…
    „Dicke fette aschbulette“ war eigentlich irgendwie nett – ich hätte von früher noch „du schwuler rasenmäher“ (?!) anzubieten.

  4. Ich sage nur: MONIKA HERZ. Dass ich die bislang nicht kannte gibt´s doch gar nicht. Dank Frau Freitag und youtube bin ich jetzt bestens informiert. Sie hatte noch so wunderbare Lieder wie „He Du mit Deiner Gitarre“, „Das Meer singt sein Lied“ und „Bitte tanz mit mir“ im echten Disco-Sound.
    Hört selber mal rein …

  5. Meiner Nichte wurde als Schimpfwort „Feldhase“ beigenracht, als sie übles Zeug aus dem Kindergarten heim brachte. Sie hielt es lange Zeit für DAS Hammerwort.
    Bei uns ist übrigens zur Zeit“Opfer“ Mode. Alles ist Opfer.

  6. Pingback: Zum Wochenende (VII) « Schulbiologie

  7. Sie glauben es wirklich, ich fasse es nicht!! Auch meine Schüler glauben, ein Spast ist ein Vogel. Ich hab sie spaßeshalber mal gefragt. „Opfer“ ist übrigens kein Schimpfwort, das ist Schicksal, sagen die Jungs.
    Ach Frau Freitag, ich liebe diesen Blog! Ich mache leider nur Hausaufgabenhilfe zweimal die Woche, aber mein Mann sagt, ich müsste eigentlich Vergnügungssteuer zahlen.

  8. Pingback: Blogspektrogramm (10) « [ʃplɔk]

  9. Es heiss „World of Warcraft“. Abgesehen davon trozt dieser sinnlose Artikel nur von haltlosen BBehauptungen, Vorurteilen und Rassismus.

  10. Man sollte nicht alle Schüler/-innen über einen Kamm scheren oder ihnen von vornherein Unwissenheit unterstellen. Vielleicht kennen einige Schüler/-innen sogar den Unterschied zwischen „lies“ und „ließ“ oder können das Wort „Magd“ richtig schreiben. Unter Männern erscheint es mir nicht unsinnig, den Vergleich mit einem kleinen schwachen Tier als Herabwürdigung zu benutzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s