Auf die Plätze, fertig – los!

Wer hat eigentlich Sportfeste erfunden? Bestimmt die Griechen…schönen Dank auch!

Und wer kam eigentlich auf die Idee auch in Schulen ständig Sportveranstaltungen zu veranstalten? Da jagt ein Leichtathletikfest das nächste Fußballturnier und wir armen Klassenlehrer werden dauernd zur Aufsicht eingesetzt. Gerade jetzt in der Schuljahresendzeit häufen sich diese Events, dabei könnte ich so schönen halbgaren, schlecht vorbereiteten Unterricht machen, anstatt hinter einer Meute von lustlosen Schülern her zu rennen.

Wir hatten neulich gerade wieder so ein – die Schüler müssen mehrere Disziplinen durchlaufen und das schlägt sich dann noch ganz wichtig auf die Sportnote aus – Ding.

Ich sammel also meine Klasse am Eingang ein. Werde natürlich gleich mit „Ich hab’ mein Asthmaspray zu hause vergessen, ich bin umgeknickt und ich habe Halsschmerzen“ begrüßt.

Einige Mädchen sagen nicht mal Hallo, sitzen schon auf der Wiese, wo sie sich nicht mehr wegbewegen werden, bis mittags alles vorbei ist. Wie könnte ich auch annehmen, dass sie an diesem Scheiß teilnehmen würden. Und weiß denn keiner der Verantwortlichen, dass es das Phänomen der Blitzperiode gibt? Schlagartig haben alle anwesenden Mädchen ihre Tage. Eine bekommt sie zwischen zwei Sprungversuchen. Diese Information wird der Klassenlehrerin immer ganz konspirativ ins Ohr geflüstert. „Ich hab’, na Sie wissen schon…“ Ich: „Na und?“ Weit aufgerissene Mädchenaugen durchbohren mich: „Aber, aber…das ist schon durchgekommen und ich hab weiße Hose an.“

Hier mal eine Frage an alle JugendlichenInnen: Warum muss das eigentlich IMMER durchkommen?  Bei jeder Sportstunde, vor jeder Mathearbeit und auch gerne in der achten Stunde. Und was kann die beste Freundin da tun? Warum muss die immer unbedingt mit aufs Klo und dann mit nach Hause. Reicht denn nicht der Pulli um die Hüften (übriegens weiß bei dem Look sowieso jeder was los ist.)?

Meine menstruierenden Mädchen dezimierten sich jedenfalls zusehends. Zuerst probierten sich noch alle beim Weitsprung, dann gingen schon deutlich weniger an den Start für den 100-Meter-Lauf, eine noch kleinere Gruppe krepelte sich mit den Bällen ab (sollte man abschaffen, dieses Werfen) und beim 800-Meter-Lauf verblutete mir der klägliche Rest. Die drei Mädchen, die sich an den Start wagten und von mir vor lauter Dankbarkeit abgeknutscht wurden, brachen dann im Ziel völlig entkräftet zusammen und eine kotzte sogar.

Schnell habe ich mich von meiner Klasse verabschiedet und mich unauffällig aus dem Staub gemacht. Bei der nächsten Veranstaltung dieser Art melde ich mich krank. „Frau Freitag kann wegen starker Unterleibsschmerzen leider nicht am Sportfest teilnehmen.“

Advertisements

3 Gedanken zu “Auf die Plätze, fertig – los!

  1. Ach Fraufreitag- wir leben parallel und mit uns vermutlich tausende andere lehrkörper in diesen schweren tagen…
    Wir hatte gestern unseren jährlichen „Lauf um den XY-See“. Aus meiner klasse fehlten erst mal 7 leute (=ein drittel). wir haben dann noch 20 Minuten gewartet und 4 kamen noch angeschlufft. Von “ Mit Ballerinas kann ich doch nich laufen…?“ bis zu “ Isch hab voll schmerz da!“ (Schlüsselbein)und “ Mein friseur hat gesagt, ich soll nich laufen, Frisur verwackelt“, war alles vertreten. Am Lauf haben nur 6 Schüler von mir teilgenommen, der rest war unpässlich. Die anderen haben sich sofort in den wald verkrümelt, die aufsichtslage war unübersichtlich, sozusagen.
    Auf dem rückweg hieß es zur abwechslung von den läufern: „Isch hab voll muskelkata, alta“, die nichtläufer klagten über keine beschwerden mehr…
    War voll erfolgreich, das event.
    Nächste woche ist sportfest.
    Ich freu mich schon….
    Tschöööö

  2. insbesondere bei den halb verbluteten hilft ein kleines „unter 4 augen-gespräch“ : man mache sich doch schon sehr sorgen, insbesondere da dies ja jetzt auch schon häufiger der fall sei und man werde sich dies doch jetzt auch mal notieren um dann im nächsten elterngespräch auf diese doch sehr ernst zu nehmenden symptome einer vielleicht schweren krankheit hinweisen damit dann ein arzt aufgesucht wird – oder ist es vielleicht psychosomatisch – hast du andere probleme – kind ich mache mir ernsthaft sorgen

    noch wirksamer ist sowas natürlich mit einem schularzt oder gar schulpsychologen im hintergrund

    ich persönlich mache ja immer von meiner fürsorgepflicht gebrauch – insbesondere bei plötzlicher übelkeit vor einer klausur oder gar kreislaufproblemen wird die person direkt zum nächsten arzt gebracht, garantiert fällt niemand mehr deswegen aus und oft geschieht das wunder der plötzlichen genesung – sozusagen spontanheilung und alles ist wieder ok

  3. Unsere Schwimmlehrerin hat zu Beginn des Schuljahres ein lautstarkes „Ihr könnt nicht jede Woche eure Tage haben – ich war auch mal jung“ quer durch die Schwimmhalle geschleudert. Danach hielten sich die Ausfallzeiten in Grenzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s