Archive for the ‘Der Lehrer privat’ Category

Wer warmes Wasser hat, hat mehr vom Leben

August 10, 2011

Was soll ich sagen? Ich hatte habe die schönsten Sommerferien ever. Wegfahren, wiederkommen, wieder wegfahren, wieder wiederkommen und noch mal wegfahren und wiederkommen und jetzt hier sein und mich von dem ganzen hin her erholen. Der Freund immer dabei. Koffer packen, Koffer schleppen, Koffer wieder auspacken, Sachen waschen, Koffer wieder packen usw.

Mein Leben ist perfekt, denke ich eben noch und öffne den Briefkasten. Ein verwirrender Zettel liegt da. Ohne Umschlag ohne Vorwarnung: ‘An die Mieter des Hauses…’ Blah, blah, blah – wegen irgendwas erneuern wir die Heizblahblahs und deshalb kann es zu Einschränkungen im Warmwasserbereich kommen. Kann – muss aber nicht. Häääääähhhhh?????? denke ich, was denn nun? Vom 15.8. – 19.9. besteht also die Möglichkeit, kein warmes Wasser zu haben. Jeden Tag? Der Zettel antwortet nicht. Was soll ich nun mit dieser Information anfangen? Ich kann doch nicht auf Vorrat duschen? Muss ich damit rechnen, dass ich mir morgens Wasser auf dem Herd warm machen muss? Werde ich im September wie im Mittelalter leben? Stinkend vor einer Horde Achtklässlern stehen? “Mama, die neue Lehrerin ist ganz nett, aber sie riecht komisch. Es wird jeden Tag schlimmer.” Wenn ich mir meine Haare nicht täglich wasche, dann setzt sofort eine ganz schlimme Verfettung ein. Schon nach einem ungeduschten Tag verwahrlose ich.
Au Backe, das kann ja was werden. Aber noch habe ich ja ein paar Tage Zeit. Werde ich mal täglich heiß baden. Vielleicht kann ich mir ja ein paar Liter warmes Wasser bunkern.

Ansonsten sehe ich dem Schulbeginn in diesem Jahr sehr gelassen entgegen. Vorbeireitet habe ich absolut nichts und ich hatte deswegen noch nicht einmal ein schlechtes Gewissen. Fühlt sich super an. Was soll sein? Wird schon! Wurde doch immer irgendwie. Und wenn nicht? What shalls?

Jetzt ist sowieso Ramadan, also sind die Schüler eigentlich zu gar nichts zu gebrauchen. Dann habe ich so eine Vorahnung, dass es bis Ende September noch mal so richtig schön heiß wird, so mit Hitzefrei und so und dann sind doch auch schon die Herbstferien. Also brauche ich mich doch eigentlich auf gar nichts vorzubereiten. Lieber noch die letzten freien Tage genießen und vielleicht die Bude ein wenig aufräumen und mal wieder ein bisschen fernsehen. Vielleicht stricke ich auch noch einen Strumpf.

Ach ja…

Januar 7, 2011


Wochenende, gleich raus zum Sport und dann mit Frau Dienstag Bier trinken und rauchen. So muss das sein. So beginnt und endet das Wochenende. Morgen dann Zensuren machen, Zensuren machen, Zensuren machen. Frl. Krise hat sich selbst geheilt. Ein Wunder. Aber krankgeschrieben ist sie trotzdem noch. Falls das jemand melden möchte – vertraulich an mich wenden.

Nach der Desaster-Stunde gestern gab es heute einen von mir gebastelten Sitzplan. Unter großem Gemecker fügte man sich meinen Vorgaben und lernte sogar ein bisschen. jedenfalls meldeten sich fast zwei drittel der Gruppe, als ich am Ende fragte, ob sie was gelernt hätten. Zumindest haben sie gelernt, dass sich Frau Freitag nicht alles bieten lässt.

So, schön besoffen auf der Couch. Jetzt fernsehen sehen und einen Strumpf stricken. Tschüüüßßßßi

schlechte laUnE

November 10, 2010

ich hab schlechte laune. richtig schlechte laune. so schlecht, dass mir jetzt die rechtschreibung völlig egal ist. ich tue nicht mal mehr so, als kümmere ich darum.

der tag war gut. nichts schlimm gewesen oder so, aBER TROTZDEM (HUCH) jetzt sehr schlecht gelaunt. kann man ja wohl auch mal sein.

ich kANN NOCH NCIHT MAL SAGEN, DASS ich nicht weiss warum. ändert ja auch nichts an der schlechten laune.

zum glück ist der tag bald vorbei. ich trinke jetzt noch einen tee und fertig.

Nachtrag zum gestrigen Besucheransturm

Oktober 23, 2010

Na, da war ja gestern was los auf meinem kleinen Blog hier. Lauter neue Besucher… und der Ton in den Kommentaren wurde auch ganz schön rau. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass es so viele neue Leute hier gab, aber warum muss denn so rumgepöbelt werden?

Wer hier regelmäßig liest, wird doch wohl schon mitbekommen haben, dass ich kein Rassist bin. Schlechte Lehrerin – klar, damit kann ich leben. Aber dass ich nicht gleich die Welt anhalte und meinen Schülern eine Gehirnwäsche verpasse, weil sie überrascht sind, dass facebook weder von einem Ami mit christlichem, noch moslemischen Background erfunden wurde…das wurde mir wohl übelgenommen.

Es scheint wirklich Leser zu geben, die überrascht und schockiert sind, dass Schüler mit arabischen Migrationshintergrund – vor allem mit palästinensischem Hintergrund nicht gerade Israelfreundlich sind. Dass die facebook mit Israel in Verbindung bringen ist doch klar.

Und danke für die vielen pädagogischen Hinweise, wie ich in dieser Stunde hätte reagieren sollen. Klar, wenn ich denen sage, dass die Religion nichts über den Menschen aussagt, dann hätten sie alle sofort ihr Weltbild verändert. Als würde ich das nicht jeden Tag sagen und nur mal nebenbei – meine Schüler sind doch nicht blöd – die wissen das schon. Und trotzdem mögen viele palästinensische Schüler die Juden nicht. So. Und jetzt? Noch ein paar schlaue Tipps, wie ich kleine poplige Lehrerin gegen jahrelange Propaganda und Erziehung aus dem Elternhaus ankommen soll?

Aber jetzt mal Schluss mit der ganzen Politik. Das ist hier eigentlich gar nicht mein Thema. Und sorry ihr lieben Kommentarschreiber, aber eure hasserfüllten Hetzsachen will und werde ich hier nicht auf meinem Blog veröffentlichen. So was gehört hier nicht hin. Geht doch irgendwo hin, wo man sich über solchen Mist freut. Ich habe noch nie Kommentare zurückgehalten – gestern schon.

Ich finde das ist auch keine Art, einfach irgendwie auf einem Blog zu landen, den jemand seit über einem Jahr liebevoll gestaltet, dann gar nicht zu wissen, um was es hier geht und dann sich hier so auszukotzen. Da zeigt das Internet echt sein hässliches Gesicht – schöne Anonymität. Jajaja, ich weiß, mache ich ja auch. Aber ich schreibe in MEINEM Blog, MEINE Meinung und besuche nicht andere Leute, um die schräg von der (rechten) Seite anzumachen.

Ich brauche nicht immer nur positives Feedback – obwohl ich mich darüber schon freue, klar – aber ich erwarte schon, dass man sich mit meinem zeug hier etwas mehr auseinandersetzt bevor man hier alles kurz und klein schlägt.

So, jetzt muss ich mal wieder ein wenig runterkommen. Mir haben auch die üblichen Kommentatoren gestern gefehlt. Shannon, Croco, Anwalt, Medizinicus – ihr habt mich mit so vielen fremden Leuten ganz alleine gelassen. Gleich kommt Frl. Krise zum Essen, die ist endlich vom kalten Meer zurück. Ich hoffe ab morgen bloggt sie auch wieder.

Ferienendspurt

Oktober 21, 2010

Ach Gottchen, heute wollte ich eigentlich gar nicht mehr schreiben. Aber das schlechte Gewissen und überhaupt. Da hatte ich erfolglos versucht irgendjemand zu einem Kinogang zu aktivieren. Ich würde wirklich gerne den Facebookfilm sehen. Dann war ich aber doch froh, dass ich hierbleiben durfte, auf der Couch mit den Popstars – das wird ja langsam unerträglich. Jetzt habe ich sogar schon den Ton abgestellt.

Heute morgen habe ich mit Frl. Krise telefoniert. Der geht es ganz gut dort am kalten Meer, aber die soll mal schnell wiederkommen. Das ist doch nichts ohne die hier. Ich checke immer im Innenleben von ihrem Blog, weil ich ja ihr Passwort habe – ist ein wenig wie Schlüssel haben wegen Blumengießen. Ich komme mir hier ganz einsam vor, wenn sie nicht schreibt und nicht kommentiert.

Dann kam ein Computerheld und ist in die Seele meines sterbenden Computers vorgedrungen. Schlimm krank. Genesung dauert noch. Und weil ich dann schon am Schreibtisch saß, habe ich mich an die Englischarbeiten gemacht, die da seit Ferienbeginn liegen. Stunden hat das gedauert. Von der siebten Klasse hatte ich von manchen Schülern schon gar nicht mehr das Gesicht vor Augen – naja, das macht dann das Zensieren vielleicht objektiver.

Frau Dienstag versucht die Ferien mal wieder optimal zu nutzen. Brust-OP, Zahnimplantate und jetzt renoviert sie in den letzten Tagen noch ihre gesamte Wohnung. Der Deutschlehrer ist gleich noch mal in den Urlaub gefahren, vielleicht hat der sich nicht so gut erholt wie ich und der Jurist hat ja sowieso keine Herbstferien.

Ja, man merkt, dass sich die kalte schleimige Hand des Ferienendes meine Schulter greift und mir die Depression ihren fauligen Atem ins Genick bläst. Auch die erholsamsten Ferien gehen wohl irgendwann vorbei. Das Wetter krepelt draußen unangenehm vor sich hin.

Und dann ist auch noch Loki Schmidt gestorben und Helmut Schmidt tut mir so leid. Der Arme, die kennen sich schon so lange. Was macht der denn jetzt? Ich hab’ hier vor den Nachrichten geweint, wie damals als June Carter gestorben ist. Johnny Cash ist ja dann schnell zu ihr.

Dann habe ich in den Popstarpausen mit dem Freund eine Dokumentation über Loki gesehen. Die war schon cool. Logo – war ja auch Lehrerin.

Okay Kollegen, lasst euch nicht unterkriegen, genießt den Rest der Ferien. Das Rocken wir dann schon, bis zu den Weihnachtsferien.

Wieder da

Oktober 18, 2010

Ich bin wieder da! Also noch nicht so richtig – physisch schon – geistig- noch nicht ganz. Eigentlich wollte ich ja auch im Urlaub schreiben. Jeden Tag. Was wir so machen, wie wir uns täglich ein wenig mehr streiten, bis hin zum totalen Zerwürfnis, wie die beiden Jungs mich dort in dem Nest zurücklassen und ich mir den Weg zu Flughafen selber suchen muss, mit letzter Kraft und auf den letzten Drücker doch noch einchecke und dann stundenlang schweigend neben denen im Flugzeug sitze, bis wir uns endlich, ohne uns zu verabschieden trennen. Und das alles nur, weil es ständig Streit gab wegen “Was kochen wir, wer wäscht ab, was wird im Fernsehen geguckt, wir geben zu viel Geld aus, wer hat die Trüffel und die Gurken gekauft? usw.” – das Übliche halt, wenn mehrere Leute zusammen auf engstem Raum hausen. Ich mit meinem ausgeprägtem Ordnungssinn, konnte es auch gar nicht ertragen, dass die beiden Herren NIE aufgeräumt, geschweige denn geputzt haben.

Jeden Abend saß ich verbittert auf der Terrasse und schrieb mir die Wut aus dem Bauch. Aber posten – Fehlanzeige. In dem Land, in dem wir waren ist das Internet noch nicht erfunden. Überhaupt war es zivilisationstechnisch dort recht eindimensional.

Ich hatte mir das schon vor dem Urlaub alles so schön zurechtgelegt. Ein echter Psychothriller sollte das werden. Vielleicht sogar mit ein wenig offener Gewalt. Aber als wir da ankamen, war alles wunderschön. Das Wetter, das Meer, die Mitreisenden. Es gab gar keinen Streit. Täglich nur Harmonie und Erholung. Ja, ich habe mich so richtig erholt.

Mein Tipp für alle – fahrt mit dem Deutschlehrer und dem Juristen in den Urlaub!
http://vg01.met.vgwort.de/na/51c4567fdb594ab0918974a44d28b1c3″ width=”1″ height=”1″ alt=””>

Up and Away

Oktober 9, 2010

Herbstferien! Endlich! Und ich tue das einzig Richtige – ich fahre gleich am ersten freien Tag weg. Nämlich heute. Nämlich gleich, in einer Stunde. In den Süden ans Meer. Der Freund packt gerade meine Sachen ein, die ich rausgelegt habe. Er ist der Meister im Kofferpacken. Leider kommt er nicht mit. Er war ja gerade im Urlaub und zuviel Fremde verträgt er nicht. Muss ich eben mit dem Deutschlehrer und dem Juristen fahren.  Rechtliche und rechtschreibliche Probleme dürften also nicht auftreten. Der Deutschlehrer – auch ein Orgameister-  hat alles gebucht und klargemacht. Sollte also alles klar sein. Ich habe mich um nichts gekümmert. Noch nicht mal bezahlt habe ich. Mache ich erst nach dem Urlaub. Wenn es scheiße wird, dann zahle ich nicht. Ich habe mich, wie gesagt, diesmal um gar nichts gekümmert. Ich weiß noch nicht mal, in welches Land wir fahren. Aber wird schon irgendsoein Land sein. Am Meer. Letztendlich ist ja auch egal welches Land das ist. Hauptsache,  ich muss mich um nichts kümmern.

Ich nehme 1000 Bücher mit – haben alle mit der Schule zu tun, oder mit Integra-Migration – wir wollen ja mal nicht übertreiben mit dem Erholen. Sind ja nur Ferien. Ich bin ja kein anderer Mensch in den läppischen zwei Wochen. Ich überlege auch immer noch, ob ich nicht die Englischarbeiten der siebten Klasse mitnehmen soll, die muss ich sowieso noch korrigieren und Zeit hätte ich ja. Mal sehen, ob ich die noch reinpassen.

Uhhhh, jetzt werde ich ein wenig aufgeregt. Ich war schon lange nicht mehr nur mit Freunden verreist. Immer nur mit dem Freund. Da kann man sich ja immer schön gehen lassen. Aber mit Freunden…Ich will nicht mehr laufen, mir ist kalt, warm, ich hab Hunger, bin müde und vor allem mir ist laaaaaangweilig… ob die das jeden Tag hören wollen? Und ob die wissen, wie sie dann reagieren müssen?  Am Ende zerstreiten wir uns vollkommen in dieser einen Woche. Reden nach zwei Tagen nicht mehr miteinander, kochen und essen getrennt. Kommt doch alles vor. Zuviel Nähe kann doch jede Freundschaft zerstören… Wenn dann die Macken richtig zutage treten, weil man 24 Stunden aufeinandergluckt und nichts Vernünftiges zu tun hat. Zum Glück habe ich gar keine Macken. Ich bin echt sehr handlebar. Easy-going würde ich sagen. Also dürfte es keine Problem geben.  Vielleicht bringt mir der Deutschlehrer dort mal die Kommaregeln bei. Frl. Krise wäre sicher begeistert. Und es soll ja so was wie eine neue Rechtschreibung geben. Ich konnte ja noch nicht mal die alte. und wenn ihr mich mal laut vorlesen hören würdet – ihr wärt begeistert, dass man so ein Integrationskind mit einem fetten Förderstatus LERNEN und ein wenig EMSOZ damals Lehrerin hat werden lassen.

So okay, ich muss los. Noch Zähneputzen, eine rauchen und dann ab.

Türkschland

Oktober 8, 2010

“Frau Freitag, für wen sind Sie?”

“Deutschland.”

“Und wer meinen Sie gewinnt?”

“Deutschland. 2:1″

“Bitte alle Sachen vom Tisch, ihr braucht nur einen Stift. Ich erkläre jetzt erstmal die Aufgaben. Nein, bitte jetzt nichts fragen.”

“Bitte Namen und Datum, ja, Name auf jedes Blatt.”

“Nein, keine Fragen jetzt. Jetzt wird geschrieben. Ruhe. Schhhhh. Nicht mehr sprechen. Sercan, shhhhh.”

“EIIIIINNNE BIENE, EINE BIENE!!!!!!”

“Tschüß, schöne Ferien, Tschüß schöne Ferien, Tschüß Abdul, schöne Ferien, Tschüß Ronnie, schöne Ferien…”

Lehrerzimmer: Yeaaaaaahhhh, Herbstferien!!!!

Und jetzt schön vollgefressen auf der Couch, neben mir hängt Frl. Krise in ihrer typischen halbaufrechten Position und quatscht mit dem Freund übers Bloggen. Herrlich. Frau Dienstag ist auf irgendeinem Public Viewing Ding. Wahrscheinlich ganz furchtbar.

Oh Mann Jungs, jetzt haut doch mal den Ball rein. Die erste Halbzeit ist fast vorbei und fast das ganze Spiel ist die Action nur vor dem Türkentor. “Aber dass sie Özil auspfeifen…” sagt der Freund  “…das geht nicht.” Und das finde ich auch. Aber noch mal Danke, dass das Spiel nicht in der Schulzeit ist.

Toooooooooorrrrrrr!!!!!!!!!! Danke Klose!!!!!! Der Pole war’s!!!!

HEUTE NICHTS

Oktober 2, 2010

Der Freund ist wieder da!!!!!!!!

Da muss ich gar nicht mehr krank sein.

So feiert Frau Freitag den Freitag

September 17, 2010

Oh Lord, heute war alles dabei – angeregte Diskussion übers Kopftuchtragen, anstrengender Unterricht, der irgendwie nicht geklappt hat, obwohl er schlecht – sehr schlecht vorbereitet war und dann noch Dschingis mit seinen Sexgeschichten. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.

Mit schwerem Kopf und total müden Füßen schleiche ich mich mit letzter Kraft zu Frl. Krise, um mit ihr den Beginn des Wochenendes zu feiern. Ein Ritual. Ich gehe in ihr Lehrerzimmer und frage: “Ist Mama da?”

Und dann schleppen wir uns endweder in ein Cafe oder ein Restaurant. Heute war auch der Deutschlehrer dabei. Ich glaube er hat sich tätowieren lassen. Gesagt hat er zwar nichts, aber ich habe so meine Vermutungen. Frl. Krise erliegt einer schweren Selbsttäuschung. Sie hatte einen guten Tag und sieht sich gleich wieder als Superlehrerin. Dabei wird Montag alles wieder schlimm. Aber ich lasse sie mal in dem Glauben. Soll sie sich doch mal gut fühlen am Wochenende.

Dann, nach endlosem Gelaber gehe ich noch Geld holen und dann nach Hause, um meine Sportsachen zu packen. Kurzes Update at home über die Befindlichkeiten vom Freund und schon fällt die Tür wieder ins Schloss. Sport, Sport, Sport mit Frau Dienstag. Gegacker unter der Dusche. Frau Dienstag denkt, nur weil wir ohne Brillen beim Duschen schlecht sehen, würden wir auch schlecht hören. Deshalb schreit sie immer voll laut rum. Und dann krönen wir den Tag, indem wir uns an einem großen Alster begeistern und rauchen.

Und jetzt bin ich zu müde, um von den ganzen herrlichen Erlebnissen mit den Schülern zu berichten. Aber die sind ja nicht weg und ich habe ja noch den Samstag und den Sonntag.

Ich muss jetzt sofort auf die Couch und werde mich von der Talkshow in den Schlaf quatschen lassen. Weiß jemand wer da heute eingeladen ist?


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.065 Followern an