Ich möchte das nicht!

by

Ich möchte nicht, dass sich Philipp Rösler freut. Ich möchte auch nicht, dass er immer so unrasiert vor die Kameras tritt. “Da kann er nichts für, der hat sich morgens rasiert und jetzt ist da eben schon wieder der Bartschatten”, versucht der Freund zu erklären. Nein, nein, nein! Dann muss er sich eben nachmittags noch mal rasieren. Ich möchte nicht, dass er im Fernsehen so viel redet und ich möchte schon mal gar nicht von ihm und seiner Boyband regiert werden.

Ich möchte nicht beim Sport Jugendliche haben. Mein Fitnessstudio soll Pubertistenfrei sein! Ich mag das nicht, wenn die immer links und rechts verwechseln bei den Übungen, wenn sie so wenig Muskel- und Spannkraft haben, dass die Extremitäten immer so durch die Gegend schlackern. Dann liegen sie die Hälfte der Zeit auf der Matte rum und arbeiten nicht mit. Effekt also gleich null. Und den Rest der Zeit quatschen sie. Ich möchte das nicht! Es stört mich regelrecht. Die sind zu unreif. Ich habe ein Recht auf teenagerfreie Zonen.

Ich mag nicht in der U-Bahn in dem Wagon sitzen, in den die Kindergartengruppe einsteigt. Die hohen Stimmchen finde ich nicht süß, sondern ganz, ganz schlimm. Immer treten sie mich mit ihren kurzen Beinchen und verschmutzen meine Hose. Das ginge ja noch, aber sie haben diese furchtbare Angewohnheit immer das Gleiche zu sagen. Einer fängt an: z.B: “U-Bahn, U-Bahn, U-Bahn…”, und dann stimmen gleich drei Kindergartenkumpels ein: “U-Bahn, U-Bahn, U-Bahn”, und das machen sie original mehrere Stationen lang. Es ist wirklich nervig. Besonders, wenn man aus der Schule kommt. Und man fragt sich: Warum tun sie das und wann steigen sie endlich aus?

Ich möchte nicht, dass Obama irgendwann nicht mehr Amerika-Chef ist. Wer soll das denn dann machen? Kann Obama nicht hierher kommen und Frau Merkel ablösen? Ich wäre dafür. Ja, das wäre etwas, das ich möchten würde.

Obama for Bundeskanzler und eine deutliche Verkürzung des Winters mit gleichzeitiger Verlängerung des Frühlings. Wie viele Unterschriften brauche ich für ein entsprechendes Bürgerbegehren?

About these ads

31 Antworten to “Ich möchte das nicht!”

  1. Jürgen Says:

    Frau Freitag, bis auf Obama (obwohl ich im Dezember mit seiner Schwester reden sollte) verstehe ich Sie zur Völle und Gänze.

  2. frauhilde Says:

    Keine Ahnung, aber meine hätten Sie.
    Von Obama vielleicht mal abgesehen. Aber beim Rest meist vollstigste Zustimmung.

  3. zweitesselbst Says:

    ja, keine ahnung. ich würd das einfach mal googln – guck http://www.google.de/search?q=Unterschriften+f%C3%BCr+ein+entsprechendes+B%C3%BCrgerbegehren ^^

  4. Gunslinger Says:

    *lol* Ich habe den Text sehr gemögt *lol*

  5. Kejo111 Says:

    Kann ich so was von nachvollziehen … auch ich wünsche mir ganz oft kinder- und teenagerfreie Zonen.

    Und im Zug wechsle ich mittlerweile manchmal den Waggon, wenn Kindergartengruppen einsteigen. Ich ertrage das einfach nicht. Schön, dass ich gar nicht abartig bin, sondern es dir genauso geht.

  6. kingkenny7 Says:

    Regel 1 in der Bahn (gilt für Straßenbahn, S-Bahn, U-Bahn usw): Niemals, niemals ohne MP3 Player, iphone oder… einsteigen. Musik muss dabei sein. Noch mehr, um telefonierenden Menschen nicht zuhören zu müssen, als nervigen Kindern.

    Außerdem bin ich für einen längeren Winter, einen längeren Sommer und eine radikale Verkürzung von Frühling und Herbst. Ob das jemand unterschreiben würde?

  7. The Player Says:

    Die Grundsatzfrage ist: wen interessiert’s schon (außer deinen Freund, der bestimmt wohlerzogen ist und gut schauspielert), was oder wen du nicht möchtest…? ;-)

  8. lavendelkinder Says:

    Meine Stimme haben Sie, wo soll ich unterschreiben?

  9. klosterfrau Says:

    Hey, es schneit! Ist doch super! Und bald sind Winterferien!

  10. Mariha Says:

    Keine Ahnung. Meine Stimme wäre sicher.

  11. genial Says:

    Frau Freitag, Ihre Okkasionalismen sind phänomenal!

  12. alltagimrettungsdienst Says:

    Hängt hier mal ein Schild auf, da hinten, ganz weit hinten ist der Ponyhof ;)

  13. Kommentator Says:

    Blablabla … noch belangloser ging es nicht, oder?

  14. Heini Says:

    Aber, aber, … wird nicht immer Toleranz gepredigt.

    Irgendwie ist das mit dem “tolerieren” immer sehr schwer. Früher(*) war das besser. Da reichte es, wenn ich etwas ertrage/ erdulde. Heute wird mir ja immer erklärt, ich müsste es gut finden oder zumindest gleichwertig.

    Kindergartenkindergruppen stören mich nicht so sehr, find die meistens süss. (Ausser bei Kopfweh, das zählt nicht.) “Pubertisten” nerven echt extrem, da tue ich mir mit dem Erdulden schon sehr schwer, besonders wenn die in MEINE Freiräume eindringen. Ich möchte das auch nicht, aber ich ertrage es und klage nur wenig.

    Also ich kann Sie schon verstehen. Manche Gegebenheiten und Mitmenschen sind schon extrem nervig. Und dieses moralisierende “musst du genauso gut finden wie dich selbst”-Gehabe geht einfach nicht immer. Deshalb verlege ich mich darauf, bestimmte Sachen zu ertragen und hoffentlich irgendwann die Tür zumachen zu können.

    —-
    (*) “Früher” ist im Zweifelsfall “mindestes vor 5 Minuten, eigentlich sogar vor 10″

  15. kinder-sind-unschlagbar Says:

    Und ich möchte eine Lehrerfreie Zone. :-) Bekomme ich auch nicht.

    U-Bahn: Die nerven mich auch. Ich gehe dann einfach in den nächsten Wagen. Irgendwann werden sie groß und sichern unsere Rente. Vielleicht.

    Obama ist ein Schwätzer. Große Worte, große Gesten, aber geschafft hat er nix. Jetzt schwätzt er sogar vom Klimaschutz. Passieren wird *** Trommelwirbel *** : NIX.

  16. dorflehrer Says:

    Bart muss doch sein, damit er wenigstens ein bisschen erwachsen aussieht.

  17. Greeny Says:

    Meine Stimme hätten Sie bei all diesen Forderungen. Besonders wenn ich aus der Schule komme.

  18. huhnic Says:

    Ich unterschreibe in jedem Falle die Punkte 1-3.

  19. susan Says:

    Ich schließe mich Ihnen in allen Punkten an. 100%-IG!

  20. hafensonne Says:

    ‘Ne Lehrerin, die über Kindergruppen nörgelt, na bitte. Vielleicht ist die U-Bahn dann nicht das geeignete Transportmittel. In Berlin hat man ja wenigstens die Qual der Wahl, wie man zur Arbeit kommt. Woanders gibt es ja nicht mal U-Bahnen, da kann sowas nicht passieren.

    Sorry, ich mag Ihren Blog gerne, aber manchmal kommen Sie durchaus auch sehr idiosynkratisch daher. In einer Großstadt wohnen und arbeiten heißt eben auch andere Maladitäten aushalten als bspw. im Kreiskrankenhaus Neustrelitz.

  21. Christina Says:

    na ja, also ich liebe es im Fitnessstudio zu gehen, auch als noch “Pubertierender”(17 Jahre, zählt das?), dort sind mir die anderen “Mitsportler” auch relativ egal, außer beim Duschen: meine ehemalige Englisch-lehrerin ist ebenfalls aktiv im fitnessstudio ( mit 3 s, ja oder ?) und ich würde auf der stelle SOFORT eine 180 Grad-drehung machen, wenn ich sie in der Dusche erblicken würde, nein danke,ich gehe nicht mit meiner Lehrerin zusammen duschen :D, in der Schule hätte ich ja immer die Bilder im Kopf :D

  22. krizzydings Says:

    ich stelle folgenden wunschpunkt auf: post- und inklimakterische mittvierzigerinnen* dürfen nur ubahn,sbahn,bus und Regionalverkehr fahren, wenn sie bei anwesenden lauten kindern ihre meinung SOFORT sagen (den kindern,der grunschulkollegin,den erziehern,den eltern) oder für immer schweigen und gefälligst NICHT PISSIG GUCKEN ;-D
    das ist mindestens genauso nervig wie beim powernapping im metronom vom kleinen serhat geweckt zu werden, der vergeblich versucht mithilfe des mülleimerdeckels Gagnamsyte zu vertonen…

    …wie es es hasse, wenn in diesem herrlichen land sich alle einfach anschweigen, weil “bringt ja nüschts” -.-

    *=damit ist nicht frau freitag gemeint!

  23. bibbche Says:

    Außer Obama (heißt natürlich auf keinen Fall, dass ich das Merkel behalten will) unterschreibe ich auch.

  24. Katharina Says:

    Dieser abscheuliche P. Rößler soll sich bitte NIEMALS freuen dürfen und sich in der damit eingesparten Zeit pausenlos und immerzu rasieren müssen! So!

  25. Tzz Says:

    Immer dieses ganze gemercker. Leben ist kein Wunschkonzert!
    *mecker* *mecker* *mecker*

  26. bibbche Says:

    Na klar, wir können ja auch alles klaglos hinnehmen…

  27. hmmmm Says:

    kann ich irgendwie verstehen, aber wenn einen so viel so sehr stört, vielleicht sollte man sich dann doch besser den ganzen tag einfach isoliert von jeglichem jugend- und kinderlärm aufhalten..? vielleicht allein zu hause sport machen? das fahrrad oder das auto nehmen? ist ja sonst kraaaass diskrim.. dis.. des… voll unfair! ich meine, ich hab das gleiche problem – ich bin viel zu wenig gelassen – aber auf der anderen seite denke ich: so ist das nun mal in der ö f f e n t l i c h k e i t. sonst muss man halt allein bleiben und dann hat man keinen lärm. :)

  28. Hannah Says:

    Besonders schrecklich am Bahnfahren finde ich ja, dass man den einsteigenden Passagieren sofort ansehen kann, ob und in welcher Sprache sie gleich ein bis acht Telefonate beginnen werden. Arghhh. Russinnen, Polinnen und Afrikanerinnen telefonieren IMMER. Und das eben in Sprachen, die für mich einfach unerträglich klingen, obwohl ich echt nicht ausländerfeindlich bin. Wirklich. Ich empfinde es einfach nur als Störgeräusch, ich kann da auch nichts gegen tun. Wenn sie das dann wenigstens noch in einer moderanten Lautstärke täten – aber nein, sie müssen ja immer streiten, zumindest klingt das so. Ich frage mich manchmal, was schlimmer ist: Das Telefonat nicht zu verstehen (weil es sich dann eben nur wie ein extrem nerviges Geräusch anhört) oder es bestens zu verstehen (nach dem Motto: “HAHAHAHA, jaaaa, voll so, und er dann so.. und ich so.. neeeeein, es gibs ja nich! mach nich so!” etc.) … Beides auf seine Art eine Qual. Manchmal denke ich, die machen das doch mit Absicht, nur zum Ärger der anderen Fahrgäste! Das muss doch irgendwie abgesprochen sein, wo ist die versteckte Kamera und wann kapieren die von “Verstehen Sie Spaß?” endlich, dass das alles andere als spaßig ist?!? Das KANN doch nicht sein, dass die immerimmerimmer genau dann telefonieren müssen, wenn ich in der Bahn lesen möchte. Oder rausgucken. Nix hören. Es ärgert mich maßlos und ich habe schon gewisse Mordphantasien… Von Mobiltelefonen zertrümmerte Schädeldecken… Von Ohrstöpseln drangsalierte Olgas und Valentinas… Wie sehen Sie das, Frau Freitag?! Wär’s die Gefängnisstrafe nicht eindeutig wert???

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.048 Followern an

%d Bloggern gefällt das: