Ein langer Donnerstag

by

Regen, Regen, Regen – ich bin dagegen.
Na, das war ja mal ein trüber Tag. Den musste ich mir aber mal so richtig mit einer vollen Ladung Unterricht versüßen. Zunächst: meine Klasse. Die hatten neulich bei einem Kollegen das Voll-Chaos-Programm veranstaltet und deshalb Gesprächsbedarf in meiner Kunststunde. Wir haben diskutiert und sie waren sich einig: So kann und soll es nicht weiter gehen. Montag haben sie dann einen eigenen Sitzplan für Kollegens Unterricht gebastelt und siehe da: Es wurde eine Superstunde. Alle waren begeistert. Vor allem icke. Darum gab es heute Lob und Milde von mir. In Englisch gab es dann endlich die Arbeiten zurück und die bange Bitte, dass sie doch ihr gutes Verhalten im Unterricht des Kollegens heute noch mal wiederholen sollten. “Frau Freitag, wir haben uns gestern sooo gut benommen, deshalb müssen wir jetzt in Englisch stören.” Nix da!

Leider hatte Günther mal wieder nichts mitbekommen von den ganzen Unruhen. Während sich seine Klasse abmühte, Lösungen zu finden, wie sie sich im Unterricht besser benehmen können, lag Günther gemütlich im Bett. Als die Traumstunde des Jahrhunderts lief, pofte er auch noch im Flahflahland und heute kommt er dann mal wieder zur Schule und benimmt sich wie gewohnt beim Kollegen daneben. Der ganze Änderungsprozeß ging ja an ihm vorbei. Er dachte nur: Ah, wieder dieser Unterricht, da stören wir ja immer alle. Und prompt flog er raus. Seine Mitschüler hätten ihm aber auch erklären können, dass seit Mittwoch dort nicht mehr gestört wird. Wie sollte er das denn wissen.

Dann mühte ich mich noch rechtschaffend mit einer siebten Klasse ab. Wer hat diesen abgebrochenen Stöpseln eigentlich gesagt, dass sie cool seien? Wer denken sie, wer sie sind? Mit einer Mischung aus Milde, Interesse und extremer Kindergärtnerinnenstimme habe ich sie dann so lange eingelullt, bis sie sich wieder wie normale Zwölfjährige benahmen und lieb gezeichnet haben.

In Englisch mit der anderen Achten war ich soooo müde, dass wir nur so ein bisschen halbgaren Unterricht gemacht haben. Die Luft in meinem Raum war auch schon von den überdrehten Siebten weggeatmet. Die Achten und ich hingen in den Seilen. Dankbar hörten sie mir am Ende der Stunde zu, als ich ausufernd die Lachmadschun Geschichte von Frl. Krise zum besten gab, um mir dann endlich mal die Information aus den muslimischen Küchen zu holen, die ich schon seit ein paar Wochen haben möchte.
Meine Frage war: “Schmeißt ihr zu Hause nie was weg? Esst ihr alles Essen immer auf? Wegen haram und so. Was ist mit dem Essen, das übrig bleibt?”
Ali: “Nein, wir tun das in einen großen Topf und der kommt in den Kühlschrank und das essen wir dann am nächsten Tag.”
Rania: “Mein Vater isst immer alles auf.”
Momo:”Bei Brot, da kannst du drei Mal küssen und dann darf man das auch wegschmeißen.”

Das hatte ich auch schon mal gehört. Das mit dem Küssen. So habe doch wenigstens ich am Ende des Schultages noch etwas gelernt.

About these ads

16 Antworten to “Ein langer Donnerstag”

  1. frlkrise Says:

    Brot küssen – aha! Jetzt die spannende Frage: Ist Lahmacun Brot? Irgendwie janein, oder?

    • fraufreitag Says:

      du kannst alles küssen und dann wegschmeißen – ooch deinen freund, wenn man schluss machen will?

      • muttimeckert Says:

        Für zu entsorgende Männer sind die Tipps von “fifty ways to leave your lover” doch viel spannender als nur so drei langweilige Küsse, die der Mann dann vielleicht auch noch falsch deutet, nämlich NICHT als Abschiedsküsse, sondern als Aufforderung doch bloß ja zu bleiben und und und …

        Wenn das Brot “Bernd” heißt, wäre das natürlich etwas ganz anderes …und überhaupt. ;-)

  2. nadineswelt Says:

    Na, wenn er bei der spontanen Änderung nicht dabei war, woher soll er es dann wissen? ^^

  3. welikethemoon Says:

    Drei mal küssen? Wen? Das Brot??

  4. Lahma Tschun Says:

    Also demnächst Günther 3 x küssen, und dann in die Tonne mit diesem Ungeheuer! ;-)

  5. inneres Stimmchen Says:

    dreimal knutschen kurzer Maccarena und 5mal im Kreis hopsen und macht noch ganz andere Sachen unsündig ^^

  6. diewiderspenstige Says:

    Lässt sich das mit dem Küssen auch auf sämtliche anderen Dinge anwenden?! :D

  7. Ei weiwei Says:

    Ich habe schon oft dreimal ein Kreuz geschlagen, um unliebsame Geschehnisse abzuwenden (bin als Christ sozialisiert),mit mässigem bis garkeinen Erfolg, aber dreimal küssen erscheint mir märchenhafter und glaubhafter. Frau Freitag, frag doch mal, wie man eine garstige Verwaltung oder sonstige abstrakte Blockierer der Lebensfreude küßt. Bin gespannt, was die Kiddies sagen.
    Meine Idee: Zeichnen oder aufschreiben und dann feste knutschen.
    Schöne Adventszeit wünscht Kussinchen.

  8. frauhilde Says:

    Das mit dieser Kindergärtnerinnenstimmensache klingt verlockend. Kann man das lernen? ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.052 Followern an

%d Bloggern gefällt das: